Werde zum Weichensteller

Ausbildung als Eisenbahner im Betriebsdienst (w/m/d)

Vorbildung

Guter Hauptschulabschluss, mittlerer Schulabschluss, Hochschulreife

Lernorte

3 Jahre Ausbildung in Berufsschule und Betrieb

Ausbildungs-Vergütung

Zwischen 820 und 1.020 Euro, je nach Ausbildungsjahr und Tarifvertrag

Ausbildung zum Eisenbahner im Betriebsdienst (w/m/d)

Haben dich Loks bereits als Kind fasziniert und du hast schon lange den Wunsch einen Beruf zu erlernen, bei dem du dich damit beschäftigst? Dann solltest du eine Ausbildung zum Eisenbahner im Betriebsdienst anstreben. Bei der Ausbildung kannst du zwischen zwei Fachrichtungen wählen. Die Fachrichtung Lokführer und Transport wählst du dann, wenn du gerne das Steuer in der Hand hast und bis zu 160 Tonnen schwere Triebfahrzeuge lenken möchtest. Liegt dein Interesse eher darauf, der Lok einen sicheren Fahrweg zu gewährleisten, indem Weichen und Signale richtig gestellt werden, wählst du die Fachrichtung Fahrweg. Informiere dich nachstehend zu den Voraussetzungen, um Eisenbahner zu werden, und was dich in der Ausbildung alles erwartet.


Voraussetzungen für die Ausbildung zum Eisenbahner im Betriebsdienst

Um dich für die Ausbildung zum Eisenbahner im Betriebsdienst zu bewerben, benötigst du mindestens einen guten Hauptschulabschluss. Des Weiteren solltest du über ein großes Verantwortungsbewusstsein verfügen, Spaß am Umgang mit Technik haben und handwerkliches Geschick mitbringen. Da Güter und Personen jederzeit befördert werden wollen, solltest du Nacht-, Wochenend- und Schichtdienst positiv gegenüberstehen.

Eisenbahner werden: Das lernst du in der Ausbildung

Ob du dich bei der dualen Ausbildung Eisenbahner im Betriebsdienst für die Fachrichtung Fahrweg oder die Fachrichtung Lokführer und Transport entscheidest: Die Inhalte der sogenannten Grundausbildung sind identisch, da sie für alle gleichermaßen wichtig sind. Dort lernst du unter anderem:

  • Wie du Gleisanlagen aufbaust und Bahnübergangssicherungsanlagen bedienst
  • Wie du Züge bildest und dabei u.a. Gewicht und Abmessungen der Fahrzeuge sowie Radsatzlasten in Bezug auf die Beschaffenheit und Begrenzung der Bahnanlagen beurteilst
  • Wie du Wagen prüfst und was du dabei beachten musst (z.B. die Kontroll- und Überwachungsfristen und die Betriebssicherheit)
  • Wie du die Aufsicht am Zug durchführst (z.B. Feststellen der Abfahrbereitschaft und Erteilung des Abfahrauftrags)
  • Wie du den Fahrdienst leitest (z.B. wie du den ordnungsgemäßen Verlauf von Zugfahrten feststellst)
  • Anwendung des Qualitätsmanagementsystems in deinem Ausbildungsbetrieb

Fachrichtung Fahrweg

Wenn du dich bei der Ausbildung zum Eisenbahner im Betriebsdienst für die Fachrichtung Fahrweg entscheidest, bekommst du alles rund um Weichen und Signale sowie sichere Bahnübergänge beigebracht. Du lernst mechanische und elektronische Stellwerke kennen, um alle Einrichtungen des Rangierbetriebs zur Weichen- und Signaleinstellung richtig bedienen zu können. Dadurch kannst du jede Fahrstrecke genau überprüfen und überwachen. Zudem lernst du, wie man Bahnübergänge richtig sichert, Zugmeldungen macht und sich bei Störungen verhält, zum Beispiel indem du Gleise sperrst oder Nothalte veranlasst. Des Weiteren änderst du bei Bedarf Fahrstrecken und Fahrpläne.

Fachrichtung Lokführer und Transport

Wenn du dich für die Fachrichtung Lokführer und Transport entscheidest, lernst du zusätzlich, wie du Loks und Triebfahrzeuge des Personen- und Güterverkehrs sicher führst. Dazu gehört die Vorbereitung des Zuges für die Fahrt, die Prüfung des Fahrzeugs sowie die aller Sicherheitseinrichtungen. Du bekommst beigebracht, wie du Fahrten sowohl auf freier Strecke als auch im Bahnhof durchführst. Ein wichtiger Bereich ist auch der Umgang mit Störungen und Schäden. Hier lernst du, welche Maßnahmen du bei Bedarf einleiten musst, wie beispielsweise die Absperrung von Zugteilen, die Durchführung neuer Bremsberechnungen, was bei Verspätungen zu tun ist, etc.

Eisenbahner im Betriebsdienst: Ausbildungsvergütung und Gehalt


Als Eisenbahner liegt die Ausbildungsvergütung zwischen 820 und 1.020 Euro, abhängig von Ausbildungsjahr, Unternehmen und Tarifvertrag. Als frisch ausgebildeter Eisenbahner im Betriebsdienst beginnt dein Gehalt zwischen etwa 1.800 und 2.400 Euro. Mit steigender Berufserfahrung steigt auch dein Verdienst. Du kannst dann mit etwa 2.900 und 3.400 Euro plus Zuschlägen für Wochenend- und Nachtarbeit rechnen.

Ein super Job, bei dem du viel entdecken kannst – europaweit


Abwechslungsreiche Aufgaben


Zahlreiche Karrierewege dank verschiedener Fachrichtungen und Weiterbildungen


Ausbildung für einen Job mit Zukunft


Nach der Ausbildung zum Eisenbahner im Betriebsdienst:

Wenn du dich nach der Ausbildung zum Eisenbahner im Betriebsdienst, beispielsweise nach einigen Jahren Berufserfahrung, weiterentwickeln willst, stehen dir verschiedene Optionen offen. Beispielsweise mit einer:

  • Weiterbildung zur/zum Meister/in für Bahnverkehr, Techniker/in für Verkehrstechnik, Fachwirt/in für Güterverkehr und Logistik oder Fachwirt/in für Personenverkehr und Mobilität

Unsere offenen Stellenanzeigen

Wir gestalten Zukunft und brauchen Talente wie dich. Bewirb dich jetzt!

Suchen
Alle Karrierelevel
i
57 Stellenanzeigen gefunden