Wir bewegen Menschen und Technik. Jetzt und in Zukunft.

01.02.2021

Seitdem wir denken können, sind Menschen in Bewegung. Zu Fuß, mit dem Fahrrad, dann mit dem ersten Auto, in Bussen, Straßenbahnen und der Eisenbahn. Schon als Kind träumte manch einer vom „Abenteuer Lokführer“ und von der Welt der Eisenbahn mit allem, was dazugehört.

Träume von einst können wahr werden. Denn seitdem die erste öffentliche Eisenbahn in England im Jahre 1825 neben Gütern zum ersten Mal auch Personen beförderte, gibt es bis heute die Faszination Mobilität auf der Schiene und auf der Straße.

Zwischen damals und heute ist viel geschehen: Menschen haben mit neuen Ideen Fortschritt durch Technik möglich gemacht. Sie haben Bewegung und Bequemlichkeit, auch Zeit und Raum neu definiert, von Menschen für Menschen. Und so die Weichen für die Mobilität der Zukunft gestellt. Die Eisenbahnbranche, aber auch der öffentliche Nah- und Fernverkehr hat durch die Jahrhunderte unentwegt Fahrt aufgenommen und entwickelt sich rasant weiter.

Was uns ausmacht, wofür wir stehen

Die Branche der Verkehrsunternehmen verbindet Bewegung mit Geschwindigkeit und modernste Technik mit Machbarkeit. Ganz gewiss verknüpfen wir den Gedanken der Daseinsvorsorge mit Umweltbewusstsein und Ressourcenschonung, denn wir befördern auf der Schiene und auf der Straße viele Menschen, sicher und nachhaltig.

Menschen gelangen durch uns an ihr Ziel. Und fragt man vor Ort nach, was so faszinierend an einem Beruf im Fahrbetrieb ist, dann lautet die Antwort oft: „Es macht Spaß, einen Beruf zu haben, in dem man die Verantwortung für Menschen übernimmt und sie von A nach B bringt“.

„Wir sind eine große Familie!“ Unsere Branche lebt Vielfalt, denn in unserer Branche finden sich alle Altersgruppen, junge Berufseinsteiger*innen, Berufserfahrene, Quereinsteiger*innen und Spezialist*innen, die ihr Handwerk von der Pike auf bei den Verkehrsunternehmen gelernt und dort Karriere gemacht haben. Wir sind divers, denn Frauen und Männer, auch Menschen unterschiedlichster Herkunft finden in unserer Branche eine berufliche Zukunft. Wir bieten Sicherheit in bewegten Zeiten. Weil unsere Branche für Kontinuität und Verlässlichkeit als Arbeitgeber steht.

Warum lohnt sich ein Berufseinstieg bei den Verkehrsunternehmen?

Als Branche wachsen wir weiter. Allein in den nächsten 10 Jahren suchen wir 74.000 neue Mitarbeiter*innen. Über 600 Mitgliedsunternehmen des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) sind offen für Bewerber*innen – von Azubis, Student*innen/Absolvent*innen, Expert*innen oder qualifizierten Führungskräften, auch als Quereinsteiger*innen aus einer anderen Branche kommend.

Eine aktuelle VDV-Umfrage vom Dezember 2020 macht deutlich, dass der Personalbedarf bei 57 Prozent der befragten Unternehmen – trotz der Coronakrise - im Jahr 2020 zugenommen oder unverändert hoch (40 Prozent) geblieben ist. Der Bedarf in den nächsten Jahren ist eindeutig, besonders im Fahrdienst (55 Prozent) sowie bei den Ingenieur*innen und IT-Spezialist*innen (je 26 Prozent), Auszubildenden und dual Studierende (21 Prozent), kaufmännischem Personal 16 Prozent. Das ist chancenreich für alle Bewerber*innen mit Freude an Bewegung, Gemeinschaft und Wachstum für eine Mobilität der Zukunft.

Wir bewegen Mobilität der Zukunft für viele Berufsgruppen, mit Sicherheit

Innovation und Wachstum gehören für uns einfach zusammen. Deshalb bieten wir z.B. ambitionierten Ingenieuren*innen oder IT-Spezialisten*innen, aber auch anderen Berufsgruppen attraktive Berufs- und Wachstumschancen für einen Berufseinstieg- oder Umstieg. Unsere Branche sorgt für neue Strecken, Services, neue (digitale) Angebote und kundenfreundliche Verbindungen. Es entstehen Jahr für Jahr neue Berufsbilder und Berufschancen, sowohl im öffentlichen Nah- und Fernverkehr oder im Schienengüterverkehr. Über Allem steht ein sicherer Arbeitsplatz!

Bewerber*innen haben mehr Einstiegschancen denn je: VDV-Präsident Ingo Wortmann

„Die Verkehrsunternehmen sind gerade in der Krise attraktive Arbeitgeber, denn wir bieten zahlreiche Jobs die nicht nur sicher, sondern auch zukunftsfähig sind. Zudem gab es bei uns auch im letzten Jahr so gut wie keine Stellenkürzungen oder pandemiebedingte Kurzarbeit, denn wir sind das gesamte Jahr über nahezu unser normales Leistungsangebot gefahren. Insofern bleibt der Personalbedarf der Branchen in und nach der Corona-Zeit ungebrochen hoch. Wir suchen in allen Bereichen!“

Jobs, spannende Berufsbilder und zahlreiche Einstiegschancen gibt es hier in unserem Stellenmarkt.

Bewirb dich bei den Verkehrsunternehmen, wir freuen uns auf deine Bewerbung!

Das könnte dich auch interessieren:

Als Ingenieur*in die Tram der Zukunft mitgestalten

Als Ingenieur*in die Tram der Zukunft mitgestalten

15.08.2022

Wenn viele Fahrgäste Tag für Tag beruflich pendeln und im Öffentlichen Personennahverkehr zuverlässig an ihr Ziel kommen wollen, dann brauchen sie eine zuverlässige Verkehrslösung, die zu ihren individuellen Bedürfnissen passt. Im Schnitt befördert die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (rnv) an einem regulären Werktag etwa 500.000 Fahrgäste und es werden mehr, denn die Metropolregion Rhein-Neckar ist ein wichtiges Zuzugsgebiet.

Neuer E-Bus-Sound für Deutschland

Neuer E-Bus-Sound für Deutschland

14.07.2022

Wie aus einer EU-Vorgabe eine griffige und tragfähige Lösung „Made in Germany“ wird, zeigt der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) mit seinen Partnern und beweist damit ein Stück Mobilität der Zukunft. Der VDV entwickelte mit Partnern einen E-Bus-Sound, der außerhalb der Fahrzeuge, vor allem an Haltestellen bei der An- und Abfahrt, gehört werden kann.

Der Wandel der Arbeitswelt: Was bleibt, was kommt, was brauchen wir?

Der Wandel der Arbeitswelt: Was bleibt, was kommt, was brauchen wir?

12.11.2021

Wenn man Expert*innen für Arbeitswirtschaft und Organisation oder Soziologie fragt, dann wird ganz deutlich: der Wandel der Arbeitswelt ist in vollem Gange. Das „New normal“ nach der Pandemie wurde schon jetzt geprägt von einem Digitalisierungsschub und neuen Denkwegen in Organisationen, ganz gleich welcher Branche und Größe.

Digitales Pilotprojekt geht an den Start: Mehr Prozessgeschwindigkeit durch digitalen Rangierbetrieb

Digitales Pilotprojekt geht an den Start: Mehr Prozessgeschwindigkeit durch digitalen Rangierbetrieb

30.08.2021

Stell‘ dir vor, jede Lokomotive von Güterzügen hat eine Kamera als „zweites Auge“ und liefert hochauflösende Bilder, aus denen Rangierer*innen am Monitor erkennen können, ob alle Waggons, Druckluftschläuche oder Kupplungsteile intakt sind. Utopie oder Realität? Das Arbeitsgebiet eines Rangierers bzw. einer Rangiererin ist vielfältig und umfasst das Sichern von stillstehenden Fahrzeugen, , das Durchführen von Bremstests und das Kuppeln sowie Entkuppeln von Zügen. Diese Aufgaben lassen sich durch die Digitalisierung vereinfachen und erleichtern so die tägliche, auch körperlich schwere Arbeit.

Im ÖPNV nachhaltig mit Bussen „on demand“ unterwegs

Im ÖPNV nachhaltig mit Bussen „on demand“ unterwegs

01.02.2021

Stell‘ dir vor es entsteht ein neues Wohnquartier und lautlose, automatisierte Busse holen dich ab, wenn du sie brauchst… So utopisch ist dieser nachhaltige Gedanke nicht, denn in Mannheim entsteht zurzeit auf dem FRANKLIN-Areal nicht nur ein neues Stadtquartier, sondern auch ein neues Verkehrskonzept. Das frühere US-Kasernengelände wird in Kürze zum Reallabor. Mit einer neuen und umweltfreundlichen Verkehrslösung sollen direkte Wege mit dem RABus ins Stadtzentrum und in die Natur nahtlos und nachhaltig möglich werden.

Bus und Bahn bleiben Motor der Mobilitätswende

Bus und Bahn bleiben Motor der Mobilitätswende

01.02.2021

Trotz Corona-Pandemie: Die Klimaschutzziele der Europäischen Union sind nicht in der Schublade verschwunden. Im Gegenteil. Weitermachen, „Kurs halten”, muss die Devise sein. Das ist zugleich der Titel eines Positionspapiers des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) an die Adresse von Politik und Wirtschaft mit der klaren Ansage: „Bus und Bahn bleiben Motor der Mobilitätswende”.