Rush-Hour in einer U-Bahn Station

Der Wandel der Arbeitswelt: Was bleibt, was kommt, was brauchen wir?

16.11.2021

Wenn man Expert*innen für Arbeitswirtschaft und Organisation oder Soziologie fragt, dann wird ganz deutlich: der Wandel der Arbeitswelt ist in vollem Gange. Das „New normal“ nach der Pandemie wurde schon jetzt geprägt von einem Digitalisierungsschub und neuen Denkwegen in Organisationen, ganz gleich welcher Branche und Größe.

„Die Pandemie hat wie eine Vorspultaste funktioniert“

Prof. Dr.-Ing. Prof. e. h. Wilhelm Bauer, Arbeitsmarktforscher und seit 2013 geschäftsführender Institutsleiter des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO in Stuttgart, macht deutlich: „Die Krise hat zu einer noch nie dagewesenen Innovationsdynamik geführt, Produkte und Dienstleistungen neu zu erfinden. Es gibt eine große Bereitschaft, digitale Plattformen zu nutzen, Kooperationen einzugehen, über Branchen hinweg zusammenzuarbeiten und schnell neue Lösungen zu finden.“

Die Arbeitswelt hierzulande wird sich in den nächsten zehn Jahren verändern. So viel ist sicher. Aber wie? Was können wir aus den pandemiebedingten Veränderungen mitnehmen?

Prof. W. Bauer: „Die Pandemie hat in ganz Deutschland und darüber hinaus einen »Experimentierraum« geschaffen, der bei vielen Beschäftigten und Führungskräften zu ganz neuen Erfahrungen mit Homeoffice geführt hat. (…) Wenn man später auf diese Krise zurückblickt, wird man sicherlich sagen: Es gab selten eine kreativere Zeit, in der so viel Neues ausprobiert und Bestehendes hinterfragt wurde.“

Arbeitswelt der Zukunft – was verändert sich bei den Verkehrsberufen?

Tippen auf einem Laptop

Wie lassen sich jetzt und in Zukunft Arbeitsbedingungen optimieren und das Beste für die Menschen herausholen? Wie können Digitalisierung und Künstliche Intelligenz (KI) dabei unterstützen?

Diesen Fragen ging der Podcast „Nächster Halt“, ein Format der VDV-Akademie, gemeinsam mit Frau Prof. Dr. Caroline Ruiner nach. Sie ist Inhaberin des Lehrstuhls für Soziologie an der Uni Hohenheim. Untersucht wurden im Projekt KARAT u. a. die Fragen: Wie wird die Arbeitswelt, vor allem in der Verkehrsbranche aussehen? Welche Rolle spielt dabei Künstliche Intelligenz für gesunde Arbeit in Fahrberufen? Und wie lassen sich Arbeitsbelastung und Sicherheit in Verkehr und Transport vereinen?

Ziel des Projekts ist es herauszufinden, wie man die Arbeitssituation in Fahrberufen (Berufskraftfahrer*innen (LKW), Busfahrer*innen, Lokführer*innen, Pilot*innen, Kapitän*innen) mit Hilfe von KI verbessern kann, sodass eine „Win-Win-Situation“ für Mensch und Maschine entstehen kann.

Sicherheit, Berechenbarkeit und ein unbefristeter Arbeitsplatz: Die Zeichen für Bewerber*innen in den Fahrberufen stehen gut

Die Verkehrsunternehmen sind verstärkt auf der Suche nach zuverlässigen Mitarbeiter*innen, die gemeinsam mit ihnen Menschen von A nach B bewegen wollen. Schon während der Pandemie haben sich die Verkehrsunternehmen als sichere Arbeitgeber gezeigt und gemeinsam - jeweils vor Ort - mit ihren Bus- und Bahnfahrer*innen das lokale Leistungsangebot aufrechterhalten. In bewegten Zeiten bieten die Verkehrsunternehmen Sicherheit, Zukunftsperspektiven und Wachstum. Denn nur mit einem starken ÖPNV- und Schienennetz wird eine Verkehrswende in Deutschland möglich sein.

Werde Teil dieser Bewegung!
Gib‘ deiner Karriere als Quereinsteiger*in eine neue chancenreiche Ausrichtung. Wenn dein derzeitiger Beruf wenig Zukunft bietet und du jetzt umsteigen willst, dann wäre ein Quereinstieg in die sinnstiftende Wachstumsbranche der Verkehrsunternehmen eine langfristige und sichere Perspektive.

Eine Bewerbung als Berufseinsteiger*in oder Berufsprofi lohnt sich, denn die Verkehrsunternehmen suchen fortlaufend Expert*innen jeden Alters. Entdecke deine Berufschance in unserem Stellenmarkt und finde den passenden Job für dich!

Das könnte dich auch interessieren:

Digitales Pilotprojekt geht an den Start: Mehr Prozessgeschwindigkeit durch digitalen Rangierbetrieb

Digitales Pilotprojekt geht an den Start: Mehr Prozessgeschwindigkeit durch digitalen Rangierbetrieb

30.08.2021

Stell‘ dir vor, jede Lokomotive von Güterzügen hat eine Kamera als „zweites Auge“ und liefert hochauflösende Bilder, aus denen Rangierer*innen am Monitor erkennen können, ob alle Waggons, Druckluftschläuche oder Kupplungsteile intakt sind. Utopie oder Realität? Das Arbeitsgebiet eines Rangierers bzw. einer Rangiererin ist vielfältig und umfasst das Sichern von stillstehenden Fahrzeugen, , das Durchführen von Bremstests und das Kuppeln sowie Entkuppeln von Zügen. Diese Aufgaben lassen sich durch die Digitalisierung vereinfachen und erleichtern so die tägliche, auch körperlich schwere Arbeit.

Nachhaltig umdenken: mit Wasserstoffbussen klimaneutral über Land unterwegs

Nachhaltig umdenken: mit Wasserstoffbussen klimaneutral über Land unterwegs

26.07.2021

Dieselbusse gehen auf den Wasserstoff-Trip: Die Uckermärkische Verkehrsgesellschaft (UVG) rüstet serienmäßige Dieselfahrzeuge auf Brennstoffzellen-Technik um. Noch in diesem Jahr will sie auf ihren beiden Nationalpark-Linien zwei Busse ganz ohne CO2-Emissionen einsetzen. Damit hat das Verkehrsunternehmen eine optimale klimaneutrale Antriebsalternative für tägliche Fahrzeugumläufe mit über 300 Kilometern im ländlichen Raum gefunden.

Im ÖPNV nachhaltig mit Bussen „on demand“ unterwegs

Im ÖPNV nachhaltig mit Bussen „on demand“ unterwegs

01.02.2021

Stell‘ dir vor es entsteht ein neues Wohnquartier und lautlose, automatisierte Busse holen dich ab, wenn du sie brauchst… So utopisch ist dieser nachhaltige Gedanke nicht, denn in Mannheim entsteht zurzeit auf dem FRANKLIN-Areal nicht nur ein neues Stadtquartier, sondern auch ein neues Verkehrskonzept. Das frühere US-Kasernengelände wird in Kürze zum Reallabor. Mit einer neuen und umweltfreundlichen Verkehrslösung sollen direkte Wege mit dem RABus ins Stadtzentrum und in die Natur nahtlos und nachhaltig möglich werden.

Bus und Bahn bleiben Motor der Mobilitätswende

Bus und Bahn bleiben Motor der Mobilitätswende

01.02.2021

Trotz Corona-Pandemie: Die Klimaschutzziele der Europäischen Union sind nicht in der Schublade verschwunden. Im Gegenteil. Weitermachen, „Kurs halten”, muss die Devise sein. Das ist zugleich der Titel eines Positionspapiers des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) an die Adresse von Politik und Wirtschaft mit der klaren Ansage: „Bus und Bahn bleiben Motor der Mobilitätswende”.