Die Mischung macht’s – die Verkehrsbranche lebt Vielfalt

01.02.2021

Diversität ist ein Gewinn, das sehen auch die Verkehrsunternehmen so. Gelebte Vielfalt bei den Verkehrsunternehmen, macht vieles besser. Denn neue Ideen und Perspektiven entstehen durch das Zusammenspiel unterschiedlicher Persönlichkeiten, die mit ihrem Wissen und Können, ihren Potenzialen und ihrer Herkunft, Tag für Tag einen wertvollen Beitrag für das Unternehmen leisten.

Ganz gleich, ob es darum geht, Jung und Alt als Team zu verbinden, abteilungsübergreifend zu arbeiten oder Menschen unterschiedlicher Abstammung, auch im Fahrbetrieb mit internationalen Fahrgästen zu betreuen; Chancengleichheit in der Zusammenarbeit bei den Verkehrsunternehmen ist für Frauen und Männer, die etwas bewegen wollen ebenso chancenreich, wie für ambitionierte junge oder ältere Berufs- und Quereinsteiger*innen mit einer interessanten Ausbildungs- und Berufslaufbahn.

Schon gewusst…? Chancengleichheit ist übrigens kein neumodischer Begriff, sondern auch Bestandteil des Grundgesetzes:

“Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.” Artikel 3, Absatz 3 Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland

Warum ist Chancengleichheit generell eine Chance für ein Unternehmen, was kann sie bewirken?

Neue Unternehmenschancen entstehen durch die breite Expertise der verschiedenen Mitarbeiter*innen. Denn verschiedene Perspektiven, Wissen und Erfahrungswerte, auch Ideen, sorgen dafür, dass Innovationen entstehen. So werden Prozesse in Gang gesetzt, die schon vielleicht schon jahrelang etabliert, aber längst überholt sind. Vielfalt macht Bewegung möglich. Führungskräfte und ihre Mitarbeiter*innen können so durch einen offenen, konstruktiven Austausch, auch abteilungsübergreifend, einen Stillstand vermeiden.

Die Produktivität des Unternehmens steigt, Unternehmensziele lassen sich durch engagierte, gemischte Teams besser erreichen, die Entwicklung neuer Geschäftsfelder, optimierter Prozesse, die Gewinnung anderer oder neuer Kundenkreise werden möglich, neue Serviceleistungen können entstehen… es gibt viele Beispiele, die für ein kluges Diversity Management sprechen.

Wie lässt sich Diversity Management in den Berufsalltag integrieren?

Viele Firmen sorgen z.B. dafür, Wissen von Arbeitnehmern, die in Ruhestand gehen, im Unternehmen zu halten. Erfahrene Angestellte teilen ihr Wissen rechtzeitig mit einen jungen Team oder einem/r Spezialist*in als Nachfolger*in. Diversität überwindet so auch Altersstufen oder sogar Abteilungen, dann nämlich, wenn Wissenstransfer „on the job“ zwischen Teammitgliedern unterschiedlicher Qualifikation möglich gemacht wird.

Wenn Wissen, Einstellungen, Erfahrungen Ansichten tatsächlich die Brücke für Verstehen und Verständnis und Wertschätzung untereinander sind, dann bekommt Arbeit eine neue Qualität.

Weitere Infos zum Thema Diversity gibt es unter:

Das könnte dich auch interessieren:

Neuorientierung nach Studienabbruch: Praxisorientierte Ausbildung – und Dein Karriereweg geht weiter.

Neuorientierung nach Studienabbruch: Praxisorientierte Ausbildung – und Dein Karriereweg geht weiter.

15.06.2021

Für viele junge Menschen markiert ein Studienabbruch eine persönliche Niederlage. Gleichzeitig steckt darin eine Riesenchance, sich Gedanken zu machen, welcher Lern- oder Studientyp man wirklich ist, welche Rolle ein direkter Praxistransfer für ein Verstehen spielt – und schließlich, wie wesentlich Motivation, Feedback und ein teamorientierter Kurswechsel für die eigene Persönlichkeitsentwicklung sein können.

Was zählt bei Bewerbungen? Soziale Kompetenz statt guter Noten

Was zählt bei Bewerbungen? Soziale Kompetenz statt guter Noten

03.05.2021

Sind Zeugnisse, Prädikate und Auszeichnungen das A und O bei einer Bewerbung? Mitnichten. Viele Arbeitgeber wünschen sich eine Ausbildung und Arbeitserfahrung, beides ist aber längst nicht mehr auf Platz 1, wenn es um die Rekrutierung neuer Mitarbeiter*innen geht. Ein schlüssiger Lebenslauf ist wichtig, aber das allein lässt Bewerber*innen im Auswahlprozess noch nicht als Sieger*innen durchs Ziel gehen. Worauf kommt es stattdessen an?

Beste Zukunftsaussichten für helle Köpfe: Mobilität der Zukunft als Innovationsmanager*in neu denken

Beste Zukunftsaussichten für helle Köpfe: Mobilität der Zukunft als Innovationsmanager*in neu denken

07.04.2021

Was lässt sich beruflich mit Kompetenzen wie: „ausgeprägter Analysefähigkeit“, „Zahlenaffinität“ und „Technikfantasie“ in Kombination mit „Neugierde“, „Kreativität“ und „Zukunftsinteresse“ alles machen? Gar nicht so einfach auf den ersten Blick.

Frauenförderung und Chancengleichheit: „Wir machen Berufschancen für Frauen möglich!“

Frauenförderung und Chancengleichheit: „Wir machen Berufschancen für Frauen möglich!“

12.03.2021

Karlsruher Verkehrsbetriebe fördern Frauen, auf allen Ebenen!

Wie überzeuge ich Arbeitgeber als Quereinsteiger*in mit meiner Bewerbung?

Wie überzeuge ich Arbeitgeber als Quereinsteiger*in mit meiner Bewerbung?

02.03.2021

Tipps und Empfehlungen eines Business Coachs für eine starke Argumentation

Berufsausbildung trotz Corona: die Verkehrsbranche ermöglicht Berufsstart

Berufsausbildung trotz Corona: die Verkehrsbranche ermöglicht Berufsstart

01.02.2021

Chancen und Perspektiven für Schüler*innen nach ihrem Abschluss in der Realschule oder nach dem Abitur sind vor allem in Krisenzeiten extrem wichtig.