Bus und Bahn bleiben Motor der Mobilitätswende

01.02.2021

Trotz Corona-Pandemie: Die Klimaschutzziele der Europäischen Union sind nicht in der Schublade verschwunden. Im Gegenteil. Weitermachen, „Kurs halten”, muss die Devise sein. Das ist zugleich der Titel eines Positionspapiers des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) an die Adresse von Politik und Wirtschaft mit der klaren Ansage: „Bus und Bahn bleiben Motor der Mobilitätswende”.

„Der Verkehrssektor muss für die globalen Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens eine deutliche Reduktion von Treibhausgasen erreichen, auch um EU-Strafzahlungen zu vermeiden. Klimaschutzziele dürfen nicht einmal zeitlich befristet ausgesetzt werden, da anderenfalls Kumulationen unerwünschter Klimaeffekte die ohnehin schwierig zu erreichenden Ziele des Klimaschutzabkommens in große Ferne verschieben”, warnt das Papier. Die Pandemie bzw. die Bekämpfung ihrer Folgen würden aber Chancen bieten, den Treibhausgas-Emissionen konsequent Paroli zu bieten: Konjunktur- und Investitionsprogramme seien systematisch mit Bezug zu Nachhaltigkeit, CO2-Einsparpotenzial, wirtschaftlicher Tragfähigkeit und zukunftsfähigen Arbeitsplätzen zu entwickeln und in realistische Umsetzungsschritte zu überführen.

Wandel als Chance

Zwar habe COVID-19 Verkehrsnachfrage, Verkehrsangebot und Verkehrssystemgestaltung in den letzten Wochen und Monaten verändert. Doch niemand weiß, was davon Bestand haben wird. Und immerhin: Bus und Bahn erhielten politische Rückendeckung: Der Bund und Länder kompensieren pandemiebedingte Fahrgeldausfälle in Milliardenhöhe, doch der Rettungsschirm trägt wohl nur bis zum Jahresende. Perspektivisch müsse es daher gelingen, neue Kundinnen und Kunden zu gewinnen. Als zentrale Herausforderung an den ÖPNV sieht das Positionspapier die Aufgabe, Verkehrsangebote mit zeitlicher Flexibilität noch stärker an die Nachfrage anzupassen. Die digitale Erfassung von Kundenströmen für eine bessere Auslastung und gleichmäßigere Verteilung auf die Kapazitäten bei Bus und Bahn könne den Abstandswunsch in der Pandemie mit mehr Privatsphäre besser gewährleisten.

Flexibilität und Digitalisierung

Als möglichen Beitrag zur Entzerrung der Verkehrsspitzen sehen die Autoren der Studie – Experten aus den Verkehrsunternehmen – auch eine Staffelung des Schulunterrichtsbeginns sowie eine Flexibilisierung der Arbeits- und Ausbildungsmodelle. Für mehr Platz im Nahverkehr sollten Verbindungssuche, Routing und Ticketbuchung mit dem eigenen Smartphone ausgeweitet werden. Das eTicketing biete auch neue flexiblere tarifliche Möglichkeiten insbesondere für Abo-Kundinnen und -kunden, die mal an ihrem Arbeitsplatz und mal von zu Hause arbeiten. Gleichzeitig müsste der Ausbau der Kapazitäten bei Bus und Bahn forciert werden.

Eine Vision, fünf Offensiven

Verkehrsplaner und Verkehrsverwaltung müssen schneller werden, zumal die Politik insbesondere mit bei der Gemeindeverkehrsfinanzierung und bei den Regionalisierungsmitteln gute Bedingungen geschaffen hat. Für die Mobilitätswende in diesem Sinne fordert das Positionspapier ein Umdenken und Umsteuern auf breiter Front und hat fünf „Offensiven” entwickelt für den Ausbau des Angebots und der Infrastruktur, für die Finanzierung, Vernetzung und die konsequente Gestaltung der Planungsprozesse. VDV-Präsident Ingo Wortmann, Chef der Münchner Verkehrsgesellschaft, bringt es auf den Punkt: „Der öffentliche Verkehr bleibt bei der Mobilitätswende ein entscheidender Akteur, denn er ist die Lösung für klimafreundlichen Verkehr. Wir verstehen unsere Rolle als Vorreiter einer neuen, sich wandelnden Mobilität in den Städten und auf dem Land, auf Schienen und Straßen. Wir bieten bezahlbare und zuverlässige Mobilität für Menschen und Güter. Wir sichern hunderttausende qualifizierte Arbeitsplätze in Deutschland und wir sichern täglich die Mobilität von über 80 Millionen Bürgerinnen und Bürgern.”

Das komplette Positionspapier des VDV findet ihr hier.

Das könnte dich auch interessieren:

Aufstiegschancen in der Verkehrsbranche: Mit dem Projekt „UpTrain“ als Expert*in richtig durchstarten!

Aufstiegschancen in der Verkehrsbranche: Mit dem Projekt „UpTrain“ als Expert*in richtig durchstarten!

20.01.2023

Jetzt den Wandel mitgestalten und einsteigen in die chancenreiche, umweltbewusste Wachstumsbranche der Mobilität! Sowohl für Berufseinsteiger*innen, Expert*innen als auch Quereinsteiger*innen bieten sich vielseitige Möglichkeiten, die Zukunftsbranche des öffentlichen Nah- und Fernverkehrs mitzugestalten. Denn selten war die Entwicklung im Verkehrssektor so dynamisch wie jetzt. Für die zukünftigen Herausforderungen Digitalisierung, Automatisierung sowie Klima- und Umweltschutz setzt die Verkehrsbranche alles daran, die Mitarbeitenden auf diese Zukunftsthemen bestens vorzubereiten, Erfahrungswissen zu teilen und neues Wissen zu vermitteln. Zentral ist dabei für die Verkehrsunternehmen die berufliche Bildung. Mit dem InnoVET-Projekt „UpTrain“ setzt der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) mit der VDV-Akademie neue Maßstäbe in der beruflichen Bildung. Die beiden Fortbildungen sind zum Nutzen aller Verkehrsunternehmen und deren Mitarbeitenden – und selbstverständlich auch allen Fahrgästen.

Wasserstoffmobilität im ÖPNV Wuppertal und NRW

Wasserstoffmobilität im ÖPNV Wuppertal und NRW

25.10.2021

Das Wuppertaler Wasserstoff-Modell macht in NRW Schule und vielleicht sogar darüber hinaus. Mit dem bisher einzigartigen Konzept, aus der Abfallentsorgung Energie zu gewinnen, werden die herkömmlichen städtischen Dieselbusse sukzessive durch Wasserstoffbusse ersetzt.

Berufseinstieg als Gleisbauer*in: damit der Bahnverkehr auf der Schiene wie geschmiert läuft

Berufseinstieg als Gleisbauer*in: damit der Bahnverkehr auf der Schiene wie geschmiert läuft

20.08.2021

Damit unsere Fahrgäste sicher und schnell an ihr Ziel kommen, legen unsere Verkehrsmittel jeden Tag auf der Straße und auf der Schiene viele hundert Kilometer zurück. Ausbau, Umbau, Instandhaltung – das sind Themen, die die Verkehrsunternehmen bundesweit mit ihren Mitarbeiter*innen bewegen. Gleisbauer*innen sind dabei für die Überprüfung und Wartung wesentlich, damit Straßenbahnen und andere Schienenfahrzeuge mit Fahrgästen und Güter unfallfrei ihr Ziel erreichen.

Frauen, legt los! Wir bieten Zukunftschancen und Gestaltungsraum für Frauen

Frauen, legt los! Wir bieten Zukunftschancen und Gestaltungsraum für Frauen

10.08.2021

Frauen, zeigt euch mit eurem Wissen und Können! Jetzt und in Zukunft brauchen wir talentierte, starke und ambitionierte Frauen, die Lust haben, die Verkehrsbranche zu verändern. Kaum eine Branche bietet so viele Zukunftschancen und so großen Gestaltungsraum wie der Mobilitätssektor. Wir sind sicher, dass neue Impulse von Berufseinsteigerinnen und Expertinnen die Branche in den nächsten Jahren deutlich nach vorne bringen werden.

„Steig bei uns ein“: Wie sich Beruf und Familie im Fahrbetrieb vereinbaren lassen

„Steig bei uns ein“: Wie sich Beruf und Familie im Fahrbetrieb vereinbaren lassen

20.04.2021

Wie Lebensphasenorientiertes Arbeiten bei den Dortmunder Stadtwerken gelebt wird

Wir bewegen Menschen und Technik. Jetzt und in Zukunft.

Wir bewegen Menschen und Technik. Jetzt und in Zukunft.

01.02.2021

Seitdem wir denken können, sind Menschen in Bewegung. Zu Fuß, mit dem Fahrrad, dann mit dem ersten Auto, in Bussen, Straßenbahnen und der Eisenbahn. Schon als Kind träumte manch einer vom „Abenteuer Lokführer“ und von der Welt der Eisenbahn mit allem, was dazugehört.