Im ÖPNV nachhaltig mit Bussen „on demand“ unterwegs

01.02.2021

Stell‘ dir vor es entsteht ein neues Wohnquartier und lautlose, automatisierte Busse holen dich ab, wenn du sie brauchst… So utopisch ist dieser nachhaltige Gedanke nicht, denn in Mannheim entsteht zurzeit auf dem FRANKLIN-Areal nicht nur ein neues Stadtquartier, sondern auch ein neues Verkehrskonzept. Das frühere US-Kasernengelände wird in Kürze zum Reallabor. Mit einer neuen und umweltfreundlichen Verkehrslösung sollen direkte Wege mit dem RABus ins Stadtzentrum und in die Natur nahtlos und nachhaltig möglich werden.

Ziel ist es, service- und bedarfsorientiert mit Hilfe der Shuttle-Busse auf der sogenannten ersten bzw. letzten Meile die Attraktivität des ÖPNV-Systems zu verbessern und automatisierte Shuttle-Bussen als „Zubringer“ zur Straßenbahn und zum Bahnhof einzusetzen. Bis es soweit ist und sich diese „Zubringer“ mit entsprechender Geschwindigkeit in den üblichen Verkehrsablauf integrieren, wird geforscht.

Mit 7 Millionen Euro bezuschusst das Land Baden-Württemberg ein historisches Forschungsprojekt unter Beteiligung von namhaften Kooperationspartnern aus Wirtschaft und Wissenschaft. Der autonome, öffentlichen Personennahverkehr wird dann zu einer automatisierten und vernetzten Mobilität in Baden-Württemberg, wenn ein Fahrzeug das Andere ablöst und Fahrgäste wirklich nahtlos von A nach B kommen. Das Projekt fokussiert ein umweltfreundliches Konzept und setzt dabei auf die Entwicklung, Umsetzung und Erprobung eines wirtschaftlichen, ressourcenschonenden und zuverlässigen Fahrbetriebs des öffentlichen Personennahverkehrs.

Und zwar im Rahmen des Forschungs- und Kooperationsprojekts RABus, mit dem Reallabor in Mannheim, flankiert von namhaften Kooperationspartnern aus Wirtschaft und Wissenschaft, übrigens auch mit dem dort ansässigen Rhein-Neckar-Verkehrsverbund (rnv) als lokalem Experten des ÖPNV.

Wer beim rnv ein Stück Zukunft mitbewegen will, findet hier die passenden Jobs, z.B. den On-Demand-Shuttlefahrer und weitere spannende Berufschancen, auch für Quereinsteiger*innen.
Wie wirklich jeder Fahrgast von A nach B kommt, könnt Ihr in diesem Film sehen:

Wir benötigen Ihre Zustimmung.

Dieser Inhalt wird von YouTube bereit gestellt.

Wenn Sie den Inhalt aktivieren, werden ggf. personenbezogene Daten verarbeitet und Cookies gesetzt. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Zustimmen

Jobs, spannende Berufsbilder und zahlreiche Einstiegschancen gibt es hier in unserem Stellenmarkt.

Bewirb dich bei den Verkehrsunternehmen, wir freuen uns auf deine Bewerbung!

Das könnte dich auch interessieren:

Berufseinstieg als Busfahrer*in bei der SWO mobil

Berufseinstieg als Busfahrer*in bei der SWO mobil

09.02.2024

Praxisbericht eines Berufseinsteigers als Busfahrer. Maximilian Busse erzählt von seinem Weg vom Auszubildenden zum ausgelernten Busfahrer und gibt spannende Einblicke in den Berufsalltag bei der SWO mobil.

Mit großem Engagement und ganz viel Herzblut: das sind unsere Lieblingsbusfahrer*innen 2023

Mit großem Engagement und ganz viel Herzblut: das sind unsere Lieblingsbusfahrer*innen 2023

06.09.2023

Es ist Zeit einmal Danke zu sagen! Stellvertretend für die rund 100.000 Busfahrerinnen und Busfahrer, die täglich auf deutschen Straßen im Einsatz sind, wurden in diesem Jahr daher erstmals eine Fahrerin und drei Fahrer als „LieblingsbusfahrerIn 2023“ ausgezeichnet. In einer gemeinsamen Initiative mit dem Fahrgastverband PRO BAHN, der DB Regio, und dem Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmen (bdo) haben wir den Wettbewerb ins Leben gerufen, um die Heldinnen und Helden der Straße mit ihrem engagierten Einsatz in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken.

Als Azubi früh durchstarten:  Die jüngste Busfahrerin und ihr Ausbilder über den Berufseinstieg bei den Verkehrsunternehmen

Als Azubi früh durchstarten: Die jüngste Busfahrerin und ihr Ausbilder über den Berufseinstieg bei den Verkehrsunternehmen

18.10.2022

Ein Berufseinstieg im Fahrbetrieb ist schon in jungen Jahren möglich. Bei der EW Bus GmbH, Heiligenstadt dauert eine Ausbildung zur Fachkraft im Fahrbetrieb 3 Jahre. Mit 16 Jahren kann es bereits losgehen, man startet mit dem begleitenden Fahren. Im Interview mit Klaus Kirchner, dem Ausbilder und Lara Kullmann, der jüngsten Busfahrerin Deutschlands, wird deutlich, welche Stationen in der Ausbildung durchlaufen werden und wie junge Menschen motiviert und auf allen Ebenen gefördert werden. So gelingt der Berufsstart als „Fachkraft im Fahrbetrieb“ bei den Verkehrsunternehmen.