Was zählt bei Bewerbungen? Soziale Kompetenz statt guter Noten

03.05.2021

Sind Zeugnisse, Prädikate und Auszeichnungen das A und O bei einer Bewerbung? Mitnichten. Viele Arbeitgeber wünschen sich eine Ausbildung und Arbeitserfahrung, beides ist aber längst nicht mehr auf Platz 1, wenn es um die Rekrutierung neuer Mitarbeiter*innen geht. Ein schlüssiger Lebenslauf ist wichtig, aber das allein lässt Bewerber*innen im Auswahlprozess noch nicht als Sieger*innen durchs Ziel gehen. Worauf kommt es stattdessen an?

Personaler*innen achten immer mehr auf andere Schwerpunkte: Soft Skills oder soziale Kompetenzen werden immer wichtiger. Zahlreiche Studien, die die Bedeutung von Soft Skills im Arbeitsleben untersucht haben, zeigen, worauf es ankommt. Arbeitgeber möchten wissen, wie die Person als Mensch „tickt“ und wie gut der sogenannte „Cultural Fit“ ist. Bei diesem Begriff geht es um die Übereinstimmung von Persönlichkeit, der Art des Denkens und Handelns sowie übereinstimmende Wertvorstellungen zwischen Bewerber*innen und Arbeitgebern.

Was hinter dem Begriff „Soft Skills“ steckt, wie wichtig sie in einer Dienstleistungsbranche sind und was sie über dich verraten, erfährst du in diesem Blogbeitrag.

Erfolgsfaktor Soft Skills in einer bewegten Arbeitswelt

Schlüsselqualifikationen oder Soft Skills sind Teil des täglichen Miteinanders: wenn Menschen aufeinandertreffen oder miteinander arbeiten, findet ein Austausch statt. Man muss sich auf Situationen, auf Fragen, zu lösende Themen und vor allem auf Gesprächspartner*innen einstellen, manches Mal blitzschnell. Natürlich ist ein fachliches Wissen grundlegend, aber gerade bei teamorientierten Projekten oder einem regelmäßigen Kundenkontakt bekommen andere Faktoren eine immer größere Bedeutung. Bei einer Bewerbung sollte man klar haben, welche Charaktereigenschaften bisher dazu beigetragen haben, in Projekten oder auch auf privater Ebene in der Vergangenheit und Gegenwart positiv gepunktet zu haben.

Immer mehr Arbeitgeber achten auf diese Soft Skills in Verbindung mit einer zu besetzenden Stelle:

  • Teamfähigkeit
  • Flexibilität
  • Kritikfähigkeit
  • Kommunikationsfähigkeit
  • Interkulturelle Kompetenz
  • Stressbewältigung
  • Ausdauer
  • Selbstbewusstsein

Natürlich gibt es weitere Felder, die außerhalb von Fachwissen noch wichtig sind, um einen guten Job zu machen und in „bewegten Zeiten“ anstehende Aufgaben professionell zu lösen. Dazu zählen z.B. Zeitmanagement und eine grundsätzliche Lernbereitschaft.

Kommt man mit Soft Skills auf die Welt oder kann man sie noch erlernen?

Natürlich gibt es Menschen, die eine „fast angeborene“ Offenheit und Kommunikationsfähigkeit und mit entsprechendem Selbstbewusstsein ausgestattet sind. Aber die gute Nachricht ist: manche Schlüsselqualifikationen lassen sich trainieren. Sich möglichst präzise ausdrücken zu können, gut zuzuhören, um dann verbindlich und freundlich zu antworten, und auch Teamfähigkeit lassen sich einüben oder durch Fachseminare Stück für Stück verbessern.

Wesentlich für die Optimierung des eigenen Verhaltens ist eine Offenheit, sich weiterentwickeln zu wollen, gepaart mit Interesse und Lust auf die eigene Entwicklung, auch im Dialog mit Anderen.

Wie bringe ich Soft Skills bei einer Bewerbung zum Ausdruck?

Ein Karrierecoach gibt Tipps für die Bewerbung

Angenommen die eigene schriftliche Bewerbung war positiv und es kommt zu einem Gespräch. Wie bringt man dann die eigenen Stärken und Soft Skills ins Spiel ohne zu „dick aufzutragen“?

Die Grundlage von allem ist die eigene Klarheit zur eigenen Person. Durch eine Selbstreflexion, vielleicht auch mit Menschen, die einen gut kennen, kann man die eigenen Charaktereigenschaften, Stärken und Soft Skills besser erkennen und formulieren… und dann auch abrufen, wenn man danach gefragt wird.

Hilfreich ist die möglichst schriftliche Beantwortung dieser Fragen:

  • Sich-selbst-bewusst-sein: Wer bin ich mit meinen Stärken, meinem Wissen und meinem Können?
  • Wissen, durch welche Skills Erfolg möglich wurde (P-A-R-Methode): Welche Problemstellungen /Aufgaben oder Fragestellungen habe ich mit welcher Aktivität zu einem guten Resultat geführt? Welche Eigenschaft hat mich dazu befähigt, hier erfolgreich zu sein?
  • Erkennen, welches Umfeld wichtig ist: In welchem Umfeld konnte ich diese Soft Skills entfalten, wer oder was waren dafür wichtig (z.B. Team und Feedback oder Ruhe, um ein Projekt mit entsprechender Ausdauer erfolgreich zu Ende zu bringen)?
  • Offen für Entwicklung sein: Welche Lernfelder gibt es noch, an welchem Punkt kann ich noch mehr Souveränität gewinnen?
  • Authentisch und ehrlich antworten: Wie gehe ich wirklich mit Kritik um? Was lerne ich daraus? Inwieweit nutze ich Kritik für meine eigene Weiterentwicklung?

Persönlichkeiten und Vielfalt sind bei den Verkehrsunternehmen willkommen

Neue Ideen und Perspektiven entstehen durch das Zusammenspiel unterschiedlicher Persönlichkeiten, die mit ihren Stärken, ihrem Wissen und Können, ihren Potenzialen und ihrer Herkunft, Tag für Tag einen wertvollen Beitrag für das Unternehmen leisten. Wir legen Wert auf gemischte Teams, deshalb sind uns die Themen Chancengleichheit, aber auch berufliche Weiterbildung so wichtig.

Ambitionierte junge oder ältere Quereinsteiger*innen mit einer interessanten Ausbildungs- und Berufslaufbahn sind bei den Verkehrsunternehmen willkommen, bundesweit.

Mach dich schlau, wie die Verkehrsunternehmen „ticken“ und wage den Quereinstieg. Als Dienstleister auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit und zur Verkehrswende brauchen wir Talente mit Soft Skills, die gut zu uns passen.

Jobs, spannende Berufsbilder und zahlreiche Einstiegschancen gibt es hier in unserem Stellenmarkt.

Bewirb dich bei den Verkehrsunternehmen, wir freuen uns auf deine Bewerbung!

Das könnte dich auch interessieren:

Als Ingenieur*in die Tram der Zukunft mitgestalten

Als Ingenieur*in die Tram der Zukunft mitgestalten

15.08.2022

Wenn viele Fahrgäste Tag für Tag beruflich pendeln und im Öffentlichen Personennahverkehr zuverlässig an ihr Ziel kommen wollen, dann brauchen sie eine zuverlässige Verkehrslösung, die zu ihren individuellen Bedürfnissen passt. Im Schnitt befördert die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (rnv) an einem regulären Werktag etwa 500.000 Fahrgäste und es werden mehr, denn die Metropolregion Rhein-Neckar ist ein wichtiges Zuzugsgebiet.

Neuer E-Bus-Sound für Deutschland

Neuer E-Bus-Sound für Deutschland

14.07.2022

Wie aus einer EU-Vorgabe eine griffige und tragfähige Lösung „Made in Germany“ wird, zeigt der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) mit seinen Partnern und beweist damit ein Stück Mobilität der Zukunft. Der VDV entwickelte mit Partnern einen E-Bus-Sound, der außerhalb der Fahrzeuge, vor allem an Haltestellen bei der An- und Abfahrt, gehört werden kann.

Der Wandel der Arbeitswelt: Was bleibt, was kommt, was brauchen wir?

Der Wandel der Arbeitswelt: Was bleibt, was kommt, was brauchen wir?

12.11.2021

Wenn man Expert*innen für Arbeitswirtschaft und Organisation oder Soziologie fragt, dann wird ganz deutlich: der Wandel der Arbeitswelt ist in vollem Gange. Das „New normal“ nach der Pandemie wurde schon jetzt geprägt von einem Digitalisierungsschub und neuen Denkwegen in Organisationen, ganz gleich welcher Branche und Größe.

Digitales Pilotprojekt geht an den Start: Mehr Prozessgeschwindigkeit durch digitalen Rangierbetrieb

Digitales Pilotprojekt geht an den Start: Mehr Prozessgeschwindigkeit durch digitalen Rangierbetrieb

30.08.2021

Stell‘ dir vor, jede Lokomotive von Güterzügen hat eine Kamera als „zweites Auge“ und liefert hochauflösende Bilder, aus denen Rangierer*innen am Monitor erkennen können, ob alle Waggons, Druckluftschläuche oder Kupplungsteile intakt sind. Utopie oder Realität? Das Arbeitsgebiet eines Rangierers bzw. einer Rangiererin ist vielfältig und umfasst das Sichern von stillstehenden Fahrzeugen, , das Durchführen von Bremstests und das Kuppeln sowie Entkuppeln von Zügen. Diese Aufgaben lassen sich durch die Digitalisierung vereinfachen und erleichtern so die tägliche, auch körperlich schwere Arbeit.

Im ÖPNV nachhaltig mit Bussen „on demand“ unterwegs

Im ÖPNV nachhaltig mit Bussen „on demand“ unterwegs

01.02.2021

Stell‘ dir vor es entsteht ein neues Wohnquartier und lautlose, automatisierte Busse holen dich ab, wenn du sie brauchst… So utopisch ist dieser nachhaltige Gedanke nicht, denn in Mannheim entsteht zurzeit auf dem FRANKLIN-Areal nicht nur ein neues Stadtquartier, sondern auch ein neues Verkehrskonzept. Das frühere US-Kasernengelände wird in Kürze zum Reallabor. Mit einer neuen und umweltfreundlichen Verkehrslösung sollen direkte Wege mit dem RABus ins Stadtzentrum und in die Natur nahtlos und nachhaltig möglich werden.

Bus und Bahn bleiben Motor der Mobilitätswende

Bus und Bahn bleiben Motor der Mobilitätswende

01.02.2021

Trotz Corona-Pandemie: Die Klimaschutzziele der Europäischen Union sind nicht in der Schublade verschwunden. Im Gegenteil. Weitermachen, „Kurs halten”, muss die Devise sein. Das ist zugleich der Titel eines Positionspapiers des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) an die Adresse von Politik und Wirtschaft mit der klaren Ansage: „Bus und Bahn bleiben Motor der Mobilitätswende”.