Berufseinstieg als Gleisbauer*in: damit der Bahnverkehr auf der Schiene wie geschmiert läuft

20.08.2021

Damit unsere Fahrgäste sicher und schnell an ihr Ziel kommen, legen unsere Verkehrsmittel jeden Tag auf der Straße und auf der Schiene viele hundert Kilometer zurück. Ausbau, Umbau, Instandhaltung – das sind Themen, die die Verkehrsunternehmen bundesweit mit ihren Mitarbeiter*innen bewegen. Gleisbauer*innen sind dabei für die Überprüfung und Wartung wesentlich, damit Straßenbahnen und andere Schienenfahrzeuge mit Fahrgästen und Güter unfallfrei ihr Ziel erreichen.

Wenn es bei der Fahrt auf den Schienen rattert und tuckert, ist es höchste Zeit, dass die Gleisbau-Expert*innen ans Werk gehen. Sie sorgen bei der regelmäßigen Überprüfung und Instandhaltung für ein reibungsloses Rollen auf den Schiene – sowohl an der Oberfläche als auch unterirdisch. Die Sanierung der Schienenstränge erfolgt durch die Auftragsschweißung des Rohstoffs Stahl mit anschließendem Glattschleifen. Das ist nur eine von vielen Arbeiten des/der Gleisbauer*in.

Wie komplex und herausfordernd, aber auch spannend die Arbeit auf der Schiene ist, erfuhr der Galileo-Reporter Janin der Pro7 Challenge „Stadt, Land, Held“. Insgesamt sechs Meter Schiene sollte er als Gleisbauer für einen Tag bearbeiten und das in kurzer Zeit. Als Gleisbauer für einen Tag trat er in diesem Wettbewerb gegen seinen Galileo-Kollegen an, der hoch hinaus in die Welt der Strommasten kletterte und dort seine Aufgabe zu meistern hatte.

In Windeseile lernte Jan in Kooperation mit der VAG Verkehrs-Aktiengesellschaft Nürnberg wie man Schienen und Weichen vermisst und verlegt, ihren Abnutzungsgrad feststellt und sie mit Werkzeugen und Maschinen optimal bearbeitet. Dass das so eine Herausforderung wird, hätte er wohl nicht gedacht.

Schaut euch die ganze Folge „Stand, Land, Held“ an und lasst euch überraschen und erfahrt, was hinter dem Berufsbild Gleisbauer*in so alles steckt.

Präzision, technisches Geschick und Ausdauer: entscheidend für den/die Gleisbauer*in

Das Schienennetz Meter für Meter zu überprüfen und instandzuhalten, ist eine Präzisionsarbeit. In der dualen Ausbildung als Gleisbauer*in lernst du alles, was du über Schienen und ihre Besonderheiten wissen musst. Praxisorientiert und mittendrin wirst du schon früh mit den Werkzeugen und Maschinen vertraut gemacht, die dich nach der Ausbildung bei deiner täglichen Arbeit begleiten.

Doch nicht nur das: Der Tiefbau ist ebenso ein essentieller Bestandteil der Ausbildung. Als Technikbegeisterte*r lernst du alles über die fachgerechte Herstellung von Baugruben und Baukörpern, wie Schalungen und Mauern. Für diesen Beruf braucht man also Freude an Technik, handwerkliches Können und Lust im Team auf der Strecke draußen zu arbeiten.

Und nach der Ausbildung? So kann es für dich weitergehen.

Eine Ausbildung zum/zur Gleisbauer*in steckt voller Perspektiven. Eine Weiterbildung zum/zur Industriemeister*in Fachrichtung Gleisbau ist möglich, ebenso wie eine Weiterbildung zum/zur staatlich geprüften Techniker*in mit der Fachrichtung Bautechnik und dem Schwerpunkt Tiefbau. Und wenn du noch einen draufsetzen willst, dann bietet sich ein Studium der Fachrichtung Maschinenbau (6-8 Semester) an. Mit dieser Zusatzqualifikation kannst du in der Bauplanung bzw. im Facility Management arbeiten und leitende Positionen übernehmen.

Rund um die Schiene lassen sich schöne weitere Geschichten erzählen. Christian Schmidt entschied sich dafür, als Quereinsteiger und ehemaliger Pressesprecher des Dresdner Kreuzchores seinen Berufsweg in einer anderen Branche „auf die Schiene“ zu setzen. Nun macht er beides: Straßenbahnfahrer und Mitarbeiter in der Pressestelle der Dresdner Verkehrsbetriebe.

Zum Blogpost „Einst Pressesprecher des Dresdner Kreuzchors – jetzt 50 Prozent Tramfahrer und 50 Prozent PR-Mitarbeiter bei den Dresdner Verkehrsbetrieben“.

Erfahre mehr über die spannenden Berufsbilder der Branche mach dich schlau über die zahlreichen Jobs und Einstiegschancen in unserem Stellenmarkt.

Bewirb dich bei den Verkehrsunternehmen, wir freuen uns auf deine Bewerbung!

Das könnte dich auch interessieren:

Berufseinstieg als Busfahrer*in bei der SWO mobil

Berufseinstieg als Busfahrer*in bei der SWO mobil

09.02.2024

Praxisbericht eines Berufseinsteigers als Busfahrer. Maximilian Busse erzählt von seinem Weg vom Auszubildenden zum ausgelernten Busfahrer und gibt spannende Einblicke in den Berufsalltag bei der SWO mobil.

Mit großem Engagement und ganz viel Herzblut: das sind unsere Lieblingsbusfahrer*innen 2023

Mit großem Engagement und ganz viel Herzblut: das sind unsere Lieblingsbusfahrer*innen 2023

06.09.2023

Es ist Zeit einmal Danke zu sagen! Stellvertretend für die rund 100.000 Busfahrerinnen und Busfahrer, die täglich auf deutschen Straßen im Einsatz sind, wurden in diesem Jahr daher erstmals eine Fahrerin und drei Fahrer als „LieblingsbusfahrerIn 2023“ ausgezeichnet. In einer gemeinsamen Initiative mit dem Fahrgastverband PRO BAHN, der DB Regio, und dem Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmen (bdo) haben wir den Wettbewerb ins Leben gerufen, um die Heldinnen und Helden der Straße mit ihrem engagierten Einsatz in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken.

Als Azubi früh durchstarten:  Die jüngste Busfahrerin und ihr Ausbilder über den Berufseinstieg bei den Verkehrsunternehmen

Als Azubi früh durchstarten: Die jüngste Busfahrerin und ihr Ausbilder über den Berufseinstieg bei den Verkehrsunternehmen

18.10.2022

Ein Berufseinstieg im Fahrbetrieb ist schon in jungen Jahren möglich. Bei der EW Bus GmbH, Heiligenstadt dauert eine Ausbildung zur Fachkraft im Fahrbetrieb 3 Jahre. Mit 16 Jahren kann es bereits losgehen, man startet mit dem begleitenden Fahren. Im Interview mit Klaus Kirchner, dem Ausbilder und Lara Kullmann, der jüngsten Busfahrerin Deutschlands, wird deutlich, welche Stationen in der Ausbildung durchlaufen werden und wie junge Menschen motiviert und auf allen Ebenen gefördert werden. So gelingt der Berufsstart als „Fachkraft im Fahrbetrieb“ bei den Verkehrsunternehmen.