Berufseinstieg als Gleisbauer*in: damit der Bahnverkehr auf der Schiene wie geschmiert läuft

20.08.2021

Damit unsere Fahrgäste sicher und schnell an ihr Ziel kommen, legen unsere Verkehrsmittel jeden Tag auf der Straße und auf der Schiene viele hundert Kilometer zurück. Ausbau, Umbau, Instandhaltung – das sind Themen, die die Verkehrsunternehmen bundesweit mit ihren Mitarbeiter*innen bewegen. Gleisbauer*innen sind dabei für die Überprüfung und Wartung wesentlich, damit Straßenbahnen und andere Schienenfahrzeuge mit Fahrgästen und Güter unfallfrei ihr Ziel erreichen.

Wenn es bei der Fahrt auf den Schienen rattert und tuckert, ist es höchste Zeit, dass die Gleisbau-Expert*innen ans Werk gehen. Sie sorgen bei der regelmäßigen Überprüfung und Instandhaltung für ein reibungsloses Rollen auf den Schiene – sowohl an der Oberfläche als auch unterirdisch. Die Sanierung der Schienenstränge erfolgt durch die Auftragsschweißung des Rohstoffs Stahl mit anschließendem Glattschleifen. Das ist nur eine von vielen Arbeiten des/der Gleisbauer*in.

Wie komplex und herausfordernd, aber auch spannend die Arbeit auf der Schiene ist, erfuhr der Galileo-Reporter Janin der Pro7 Challenge „Stadt, Land, Held“. Insgesamt sechs Meter Schiene sollte er als Gleisbauer für einen Tag bearbeiten und das in kurzer Zeit. Als Gleisbauer für einen Tag trat er in diesem Wettbewerb gegen seinen Galileo-Kollegen an, der hoch hinaus in die Welt der Strommasten kletterte und dort seine Aufgabe zu meistern hatte.

In Windeseile lernte Jan in Kooperation mit der VAG Verkehrs-Aktiengesellschaft Nürnberg wie man Schienen und Weichen vermisst und verlegt, ihren Abnutzungsgrad feststellt und sie mit Werkzeugen und Maschinen optimal bearbeitet. Dass das so eine Herausforderung wird, hätte er wohl nicht gedacht.

Schaut euch die ganze Folge „Stand, Land, Held“ an und lasst euch überraschen und erfahrt, was hinter dem Berufsbild Gleisbauer*in so alles steckt.

Präzision, technisches Geschick und Ausdauer: entscheidend für den/die Gleisbauer*in

Das Schienennetz Meter für Meter zu überprüfen und instandzuhalten, ist eine Präzisionsarbeit. In der dualen Ausbildung als Gleisbauer*in lernst du alles, was du über Schienen und ihre Besonderheiten wissen musst. Praxisorientiert und mittendrin wirst du schon früh mit den Werkzeugen und Maschinen vertraut gemacht, die dich nach der Ausbildung bei deiner täglichen Arbeit begleiten.

Doch nicht nur das: Der Tiefbau ist ebenso ein essentieller Bestandteil der Ausbildung. Als Technikbegeisterte*r lernst du alles über die fachgerechte Herstellung von Baugruben und Baukörpern, wie Schalungen und Mauern. Für diesen Beruf braucht man also Freude an Technik, handwerkliches Können und Lust im Team auf der Strecke draußen zu arbeiten.

Und nach der Ausbildung? So kann es für dich weitergehen.

Eine Ausbildung zum/zur Gleisbauer*in steckt voller Perspektiven. Eine Weiterbildung zum/zur Industriemeister*in Fachrichtung Gleisbau ist möglich, ebenso wie eine Weiterbildung zum/zur staatlich geprüften Techniker*in mit der Fachrichtung Bautechnik und dem Schwerpunkt Tiefbau. Und wenn du noch einen draufsetzen willst, dann bietet sich ein Studium der Fachrichtung Maschinenbau (6-8 Semester) an. Mit dieser Zusatzqualifikation kannst du in der Bauplanung bzw. im Facility Management arbeiten und leitende Positionen übernehmen.

Rund um die Schiene lassen sich schöne weitere Geschichten erzählen. Christian Schmidt entschied sich dafür, als Quereinsteiger und ehemaliger Pressesprecher des Dresdner Kreuzchores seinen Berufsweg in einer anderen Branche „auf die Schiene“ zu setzen. Nun macht er beides: Straßenbahnfahrer und Mitarbeiter in der Pressestelle der Dresdner Verkehrsbetriebe.

Zum Blogpost „Einst Pressesprecher des Dresdner Kreuzchors – jetzt 50 Prozent Tramfahrer und 50 Prozent PR-Mitarbeiter bei den Dresdner Verkehrsbetrieben“.

Erfahre mehr über die spannenden Berufsbilder der Branche mach dich schlau über die zahlreichen Jobs und Einstiegschancen in unserem Stellenmarkt.

Bewirb dich bei den Verkehrsunternehmen, wir freuen uns auf deine Bewerbung!

Das könnte dich auch interessieren:

Als Ingenieur*in die Tram der Zukunft mitgestalten

Als Ingenieur*in die Tram der Zukunft mitgestalten

15.08.2022

Wenn viele Fahrgäste Tag für Tag beruflich pendeln und im Öffentlichen Personennahverkehr zuverlässig an ihr Ziel kommen wollen, dann brauchen sie eine zuverlässige Verkehrslösung, die zu ihren individuellen Bedürfnissen passt. Im Schnitt befördert die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (rnv) an einem regulären Werktag etwa 500.000 Fahrgäste und es werden mehr, denn die Metropolregion Rhein-Neckar ist ein wichtiges Zuzugsgebiet.

Neuer E-Bus-Sound für Deutschland

Neuer E-Bus-Sound für Deutschland

14.07.2022

Wie aus einer EU-Vorgabe eine griffige und tragfähige Lösung „Made in Germany“ wird, zeigt der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) mit seinen Partnern und beweist damit ein Stück Mobilität der Zukunft. Der VDV entwickelte mit Partnern einen E-Bus-Sound, der außerhalb der Fahrzeuge, vor allem an Haltestellen bei der An- und Abfahrt, gehört werden kann.

Der Wandel der Arbeitswelt: Was bleibt, was kommt, was brauchen wir?

Der Wandel der Arbeitswelt: Was bleibt, was kommt, was brauchen wir?

12.11.2021

Wenn man Expert*innen für Arbeitswirtschaft und Organisation oder Soziologie fragt, dann wird ganz deutlich: der Wandel der Arbeitswelt ist in vollem Gange. Das „New normal“ nach der Pandemie wurde schon jetzt geprägt von einem Digitalisierungsschub und neuen Denkwegen in Organisationen, ganz gleich welcher Branche und Größe.

Digitales Pilotprojekt geht an den Start: Mehr Prozessgeschwindigkeit durch digitalen Rangierbetrieb

Digitales Pilotprojekt geht an den Start: Mehr Prozessgeschwindigkeit durch digitalen Rangierbetrieb

30.08.2021

Stell‘ dir vor, jede Lokomotive von Güterzügen hat eine Kamera als „zweites Auge“ und liefert hochauflösende Bilder, aus denen Rangierer*innen am Monitor erkennen können, ob alle Waggons, Druckluftschläuche oder Kupplungsteile intakt sind. Utopie oder Realität? Das Arbeitsgebiet eines Rangierers bzw. einer Rangiererin ist vielfältig und umfasst das Sichern von stillstehenden Fahrzeugen, , das Durchführen von Bremstests und das Kuppeln sowie Entkuppeln von Zügen. Diese Aufgaben lassen sich durch die Digitalisierung vereinfachen und erleichtern so die tägliche, auch körperlich schwere Arbeit.

Im ÖPNV nachhaltig mit Bussen „on demand“ unterwegs

Im ÖPNV nachhaltig mit Bussen „on demand“ unterwegs

01.02.2021

Stell‘ dir vor es entsteht ein neues Wohnquartier und lautlose, automatisierte Busse holen dich ab, wenn du sie brauchst… So utopisch ist dieser nachhaltige Gedanke nicht, denn in Mannheim entsteht zurzeit auf dem FRANKLIN-Areal nicht nur ein neues Stadtquartier, sondern auch ein neues Verkehrskonzept. Das frühere US-Kasernengelände wird in Kürze zum Reallabor. Mit einer neuen und umweltfreundlichen Verkehrslösung sollen direkte Wege mit dem RABus ins Stadtzentrum und in die Natur nahtlos und nachhaltig möglich werden.

Bus und Bahn bleiben Motor der Mobilitätswende

Bus und Bahn bleiben Motor der Mobilitätswende

01.02.2021

Trotz Corona-Pandemie: Die Klimaschutzziele der Europäischen Union sind nicht in der Schublade verschwunden. Im Gegenteil. Weitermachen, „Kurs halten”, muss die Devise sein. Das ist zugleich der Titel eines Positionspapiers des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) an die Adresse von Politik und Wirtschaft mit der klaren Ansage: „Bus und Bahn bleiben Motor der Mobilitätswende”.