Beste Zukunftsaussichten für helle Köpfe: Mobilität der Zukunft als Innovationsmanager*in neu denken

07.04.2021

Was lässt sich beruflich mit Kompetenzen wie: „ausgeprägter Analysefähigkeit“, „Zahlenaffinität“ und „Technikfantasie“ in Kombination mit „Neugierde“, „Kreativität“ und „Zukunftsinteresse“ alles machen? Gar nicht so einfach auf den ersten Blick.

Auf den zweiten Blick bieten diese außergewöhnlichen Fähigkeiten der „Out-of-the-box-Denker*innen“ die beste Basis für einen Berufseinstieg als „Innovationsmanager*in“. Die Verkehrsunternehmen verstärken das Thema „Zukunftsdenken und Fortschritt“. Wer „Innovation“ denkt und „neue Ideen“ entwickelt, sorgt dafür, dass aus Utopie Realität wird und schließlich machbare Mobilitätslösungen für neue Geschäftsmodelle umgesetzt werden können. Lust auf eine neue berufliche Weichenstellung? 

Innovation bei den Verkehrsunternehmen: wesentliche Basis für die Verkehrswende

Gemeinsames Denken und Handeln sind Teil der gelebten Realität bei den Verkehrsunternehmen. Wir wollen weiterkommen, denn unser Ziel ist die Verkehrswende mit einem reduzierten CO2- Fußabdruck. Wir möchten Vorausdenker sein, wenn es um das Thema Klimaneutralität geht. Wenn es uns gelingt, neue Angebote, Services und eine Infrastruktur zu entwickeln und parallel das Bewusstsein der Menschen zu verändern, damit die Städte wirklich den Menschen gehören und die Worte „Flexibilität und Mobilität “ in Stadt und Land Hand in Hand miteinander gehen, dann kommen wir unserem Ziel, der Verkehrswende, Stück für Stück näher.

Wie der Umstieg auf den öffentlichen Nahverkehr gelingen kann und was der öffentliche Personennahverkehr jetzt und in Zukunft vorhat, zeigt dieser Film der Kölner Verkehrs-Betriebe, einem Verkehrsunternehmen, das sich für Zukunftsthemen stark macht und aktuell verschiedene Positionen in seinem Innovationsteam zu besetzen hat:

Wir benötigen Ihre Zustimmung.

Dieser Inhalt wird von YouTube bereit gestellt.

Wenn Sie den Inhalt aktivieren, werden ggf. personenbezogene Daten verarbeitet und Cookies gesetzt. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Zustimmen

Arbeiten in der Zukunftswerkstatt… mit Menschen, die genauso „ticken“ wie du?

Damit aus Visionen und kreativen Ideen machbare Lösungen, braucht die Verkehrsbranche engagierte Querdenker*innen und kluge Köpfe mit Neugierde und Begeisterung, einer starken Kommunikationsfähigkeit und Überzeugungskraft.

Stefanie Haaks, Vorstandsvorsitzende der Kölner Verkehrs-Betriebe AG (KVB) formuliert es so:

„Wir suchen Menschen, die über den Tellerrand schauen, die neugierig sind und mit viel Offenheit, technischer Fantasie und Mut Dinge anpacken und dies gern im Team erarbeiten. Kleine Hindernisse lassen diese Persönlichkeiten nicht stürzen, sondern fordern sie heraus, noch energischer ein Thema anzupacken oder mit einer Idee zu überzeugen. Für das Team suchen wir aktuell eine*n Vorstandsreferent*in für den betrieblich-technischen Bereich und vier Innovationsmanager*innen.“

Wer kann sich bei den Kölner Verkehrs-Betrieben auf die Stelle als Innovationsmanager*in bewerben, welche Voraussetzungen sind erforderlich?

Als neugierige(r), kreative(r) und zukunftsinteressierte(r) „Macher“*in hast du ein Studium oder eine Promotion in den Bereichen IT, Wirtschaft, Sozial-, Verkehrs- oder Ingenieurswesen, Psychologie, Public Management oder ein vergleichbares Studium erfolgreich abgeschlossen, bestenfalls schon Erfahrung im Projektmanagement oder in der Entwicklung von Geschäftsmodellen und eine Affinität zu Mobilitätsthemen. Reisebereitschaft und Mehrsprachigkeit sind gewünscht und werden erwartet.

Und welche Aufgaben warten auf die „Entwickler*innen der Zukunft?“

Aus Schnittstellen Verbindungsstellen machen, auch das ist eines der Themen, mit dem sich Innovationsmanager*innen beschäftigen. Die Stellenanzeige der Kölner Verkehrs-Betriebe zeigt beispielhaft, welche Verantwortung und welche Chancen mit der Aufgabe verbunden sind.

Marktrecherche:

  • Beobachtung und Analyse von Technologie- sowie Branchen- und Marktentwicklungen
  • Sondierung von Markt- und Kundenanforderungen 

Projektgeschäft:

  • Aufbau und Entwicklung von innovativen Geschäftsideen der Zukunft
  • Bündelung der Innovationsideen von Mitarbeitenden, Kunden und Markt
  • Begleitung der Innovationsprojekte von der Entstehung bis zur Marktreife
  • Konzeption und Durchführung von Projekten u.a. Digitalisierungsprojekten

Schnittstelle:

  • Fachbereiche
  • Projektgruppen
  • Vorstandsebene
  • Geschäftspartner und Behörden

Jetzt einsteigen und Fahrt aufnehmen für die eigene Karriere

Diese und noch viele andere chancenreiche Berufsoptionen warten auf diesem Karriereportal auf dich.

Was die Branche unter „Mobilität der Zukunft“ versteht, lest ihr in weiteren Blogartikeln.

Das könnte dich auch interessieren:

Als Ingenieur*in die Tram der Zukunft mitgestalten

Als Ingenieur*in die Tram der Zukunft mitgestalten

15.08.2022

Wenn viele Fahrgäste Tag für Tag beruflich pendeln und im Öffentlichen Personennahverkehr zuverlässig an ihr Ziel kommen wollen, dann brauchen sie eine zuverlässige Verkehrslösung, die zu ihren individuellen Bedürfnissen passt. Im Schnitt befördert die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (rnv) an einem regulären Werktag etwa 500.000 Fahrgäste und es werden mehr, denn die Metropolregion Rhein-Neckar ist ein wichtiges Zuzugsgebiet.

Neuer E-Bus-Sound für Deutschland

Neuer E-Bus-Sound für Deutschland

14.07.2022

Wie aus einer EU-Vorgabe eine griffige und tragfähige Lösung „Made in Germany“ wird, zeigt der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) mit seinen Partnern und beweist damit ein Stück Mobilität der Zukunft. Der VDV entwickelte mit Partnern einen E-Bus-Sound, der außerhalb der Fahrzeuge, vor allem an Haltestellen bei der An- und Abfahrt, gehört werden kann.

Der Wandel der Arbeitswelt: Was bleibt, was kommt, was brauchen wir?

Der Wandel der Arbeitswelt: Was bleibt, was kommt, was brauchen wir?

12.11.2021

Wenn man Expert*innen für Arbeitswirtschaft und Organisation oder Soziologie fragt, dann wird ganz deutlich: der Wandel der Arbeitswelt ist in vollem Gange. Das „New normal“ nach der Pandemie wurde schon jetzt geprägt von einem Digitalisierungsschub und neuen Denkwegen in Organisationen, ganz gleich welcher Branche und Größe.

Digitales Pilotprojekt geht an den Start: Mehr Prozessgeschwindigkeit durch digitalen Rangierbetrieb

Digitales Pilotprojekt geht an den Start: Mehr Prozessgeschwindigkeit durch digitalen Rangierbetrieb

30.08.2021

Stell‘ dir vor, jede Lokomotive von Güterzügen hat eine Kamera als „zweites Auge“ und liefert hochauflösende Bilder, aus denen Rangierer*innen am Monitor erkennen können, ob alle Waggons, Druckluftschläuche oder Kupplungsteile intakt sind. Utopie oder Realität? Das Arbeitsgebiet eines Rangierers bzw. einer Rangiererin ist vielfältig und umfasst das Sichern von stillstehenden Fahrzeugen, , das Durchführen von Bremstests und das Kuppeln sowie Entkuppeln von Zügen. Diese Aufgaben lassen sich durch die Digitalisierung vereinfachen und erleichtern so die tägliche, auch körperlich schwere Arbeit.

Im ÖPNV nachhaltig mit Bussen „on demand“ unterwegs

Im ÖPNV nachhaltig mit Bussen „on demand“ unterwegs

01.02.2021

Stell‘ dir vor es entsteht ein neues Wohnquartier und lautlose, automatisierte Busse holen dich ab, wenn du sie brauchst… So utopisch ist dieser nachhaltige Gedanke nicht, denn in Mannheim entsteht zurzeit auf dem FRANKLIN-Areal nicht nur ein neues Stadtquartier, sondern auch ein neues Verkehrskonzept. Das frühere US-Kasernengelände wird in Kürze zum Reallabor. Mit einer neuen und umweltfreundlichen Verkehrslösung sollen direkte Wege mit dem RABus ins Stadtzentrum und in die Natur nahtlos und nachhaltig möglich werden.

Bus und Bahn bleiben Motor der Mobilitätswende

Bus und Bahn bleiben Motor der Mobilitätswende

01.02.2021

Trotz Corona-Pandemie: Die Klimaschutzziele der Europäischen Union sind nicht in der Schublade verschwunden. Im Gegenteil. Weitermachen, „Kurs halten”, muss die Devise sein. Das ist zugleich der Titel eines Positionspapiers des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) an die Adresse von Politik und Wirtschaft mit der klaren Ansage: „Bus und Bahn bleiben Motor der Mobilitätswende”.