Spitzensport, Werkstudentenjob und Studium: das geht bei den Verkehrsunternehmen

18.03.2021

Wenn Talent, Disziplin, Leidenschaft und Neugierde aufeinandertreffen, dann ist das eine unglaubliche Kombination. Wer hoch hinaus will und für viele Themen „brennt“, hat es oft schwer, sich zu entscheiden. Umso besser, wenn die Arbeitswelt flexibel für junge Leute ist, dann braucht es gar keine „Entweder-oder-Entscheidung“, dann geht beides.

Die positive Botschaft ist: die Verkehrsunternehmen machen vieles möglich und fördern Talente, auch in ihrer Potenzialentfaltung.

Agatha Schmidt, Data Science-Studentin an der Universität zu Köln, wollte sogar drei Themenfelder miteinander verbinden: den Spitzensport, das Studium und einen Werkstudentenjob. Den fand sie bei den Kölner Verkehrs-Betrieben und liefert auch dort Spitzenleistungen ab.

Agatha ist 23 Jahre alt und professionelle Judoka. Letztes Jahr wurde sie Deutsche Vize-Meisterin der Seniorinnen. Ihr großes Ziel: Olympia – definitiv kein alltägliches Ziel für eine 23-jährige Studentin. Als wäre das nicht schon Herausforderung genug, absolviert Agatha neben ihrer sportlichen Karriere aktuell ihren Master in „Information Systems" an der Universität Köln mit dem Schwerpunkt „Data Science".

Wie lässt sich das Eine mit dem Anderen kombinieren und was reizt Agatha an den Verkehrsunternehmen?

"Die Bedingungen bei der KVB sind einfach optimal für mich“, sagt Agatha. „Ich habe die Möglichkeit, meine Arbeitszeit hier sehr flexibel zu gestalten – das ist für mich als Leistungssportlerin besonders wichtig.“ Darüber hinaus sei das Gehalt „wirklich super“, und sie habe immer einen Ansprechpartner, an den sie sich bei Fragen wenden könne. „Darüber hinaus ist die Aufgabenvielfalt ein großer Pluspunkt“, ergänzt die Studentin. „Ich lerne hier sehr viel, arbeite in spannenden und innovativen Projekten mit und knüpfe wertvolle Kontakte“.

Warum ist ein Werkstudentenjob so hilfreich und was ist inhaltlich möglich?

Wer Theorie mit der Praxis verknüpfen will, ist mit einem Werkstudentenjob auf der Gewinnerseite. Bereits während des Studiums lassen sich in Fachabteilungen erste praktische Erfahrungen sammeln. Werkstudent*innen sind in der Regel an der aktiven Mitarbeit in Projekten beteiligt, arbeiten als Teil eines Teams und finanzieren sich durch ein Gehalt während ihres Studiums. Und nicht nur das, sie geben innerhalb dieser Zusammenarbeit ihre „Visitenkarte“ bei dem jeweiligen Arbeitgeber ab. Das wiederum kann die „Eintrittskarte“ für einen Berufseinstieg nach einem Studium sein, zum Beispiel bei einem Verkehrsunternehmen ihrer Wahl.

Agatha jedenfalls arbeitet bereits seit neun Monaten als Werkstudentin im Bereich "Fahrweg" bei der KVB. Ihr Feld der Datenanalyse passt optimal zu einem Projekt des rheinischen Verkehrsunternehmens, in dem Stadtbahnen mit Sensoren ausgestattet werden, um so durch die gesammelten Messwerte zu Vibrationen und Umgebungsgeräuschen, Aussagen über den Zustand der Gleise treffen zu können. Im Rahmen von „Predictive Maintenance" („Vorausschauende Instandhaltung“) werden dann im besten Fall Mängel erkannt, bevor diese zu Problemen führen.

So gelingt der Übergang von Studium und Beruf – gerade bei jungen Spitzensportler*innen

Auch andere Verkehrsunternehmen fördern junge Talente, z.B. durch ein Stipendium für Top-Sportler in Kooperation mit der Sportstiftung NRW. So haben junge Athletinnen und Athleten, die vor der schwierigen Situation stehen, die Herausforderungen von Studium und sportlicher Laufbahn unter einen Hut zu bringen, die Chance bei den Kölner Verkehrs-Betrieben oder den Dortmunder Stadtwerken (DSW21) eine Förderung zu bekommen.

Übrigens: Auf unserem Branchen- und Karriereportal werden aktuell eine Vielzahl an Werkstudentenjobs der Verkehrsunternehmen angeboten. Das sind jede Menge Chancen für Talente nahezu aller Fakultäten für eine optimale Verknüpfung zwischen Theorie und Praxis.

Was uns ausmacht, wofür wir stehen und warum uns das Ziel, Innovation und Mobilität der Zukunft motiviert und antreibt, lest ihr in diesem Blogpost.

Einfach reinklicken, entscheiden, durchstarten… und bewerben!

Das könnte dich auch interessieren:

Als Ingenieur*in die Tram der Zukunft mitgestalten

Als Ingenieur*in die Tram der Zukunft mitgestalten

15.08.2022

Wenn viele Fahrgäste Tag für Tag beruflich pendeln und im Öffentlichen Personennahverkehr zuverlässig an ihr Ziel kommen wollen, dann brauchen sie eine zuverlässige Verkehrslösung, die zu ihren individuellen Bedürfnissen passt. Im Schnitt befördert die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (rnv) an einem regulären Werktag etwa 500.000 Fahrgäste und es werden mehr, denn die Metropolregion Rhein-Neckar ist ein wichtiges Zuzugsgebiet.

Neuer E-Bus-Sound für Deutschland

Neuer E-Bus-Sound für Deutschland

14.07.2022

Wie aus einer EU-Vorgabe eine griffige und tragfähige Lösung „Made in Germany“ wird, zeigt der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) mit seinen Partnern und beweist damit ein Stück Mobilität der Zukunft. Der VDV entwickelte mit Partnern einen E-Bus-Sound, der außerhalb der Fahrzeuge, vor allem an Haltestellen bei der An- und Abfahrt, gehört werden kann.

Der Wandel der Arbeitswelt: Was bleibt, was kommt, was brauchen wir?

Der Wandel der Arbeitswelt: Was bleibt, was kommt, was brauchen wir?

12.11.2021

Wenn man Expert*innen für Arbeitswirtschaft und Organisation oder Soziologie fragt, dann wird ganz deutlich: der Wandel der Arbeitswelt ist in vollem Gange. Das „New normal“ nach der Pandemie wurde schon jetzt geprägt von einem Digitalisierungsschub und neuen Denkwegen in Organisationen, ganz gleich welcher Branche und Größe.

Digitales Pilotprojekt geht an den Start: Mehr Prozessgeschwindigkeit durch digitalen Rangierbetrieb

Digitales Pilotprojekt geht an den Start: Mehr Prozessgeschwindigkeit durch digitalen Rangierbetrieb

30.08.2021

Stell‘ dir vor, jede Lokomotive von Güterzügen hat eine Kamera als „zweites Auge“ und liefert hochauflösende Bilder, aus denen Rangierer*innen am Monitor erkennen können, ob alle Waggons, Druckluftschläuche oder Kupplungsteile intakt sind. Utopie oder Realität? Das Arbeitsgebiet eines Rangierers bzw. einer Rangiererin ist vielfältig und umfasst das Sichern von stillstehenden Fahrzeugen, , das Durchführen von Bremstests und das Kuppeln sowie Entkuppeln von Zügen. Diese Aufgaben lassen sich durch die Digitalisierung vereinfachen und erleichtern so die tägliche, auch körperlich schwere Arbeit.

Im ÖPNV nachhaltig mit Bussen „on demand“ unterwegs

Im ÖPNV nachhaltig mit Bussen „on demand“ unterwegs

01.02.2021

Stell‘ dir vor es entsteht ein neues Wohnquartier und lautlose, automatisierte Busse holen dich ab, wenn du sie brauchst… So utopisch ist dieser nachhaltige Gedanke nicht, denn in Mannheim entsteht zurzeit auf dem FRANKLIN-Areal nicht nur ein neues Stadtquartier, sondern auch ein neues Verkehrskonzept. Das frühere US-Kasernengelände wird in Kürze zum Reallabor. Mit einer neuen und umweltfreundlichen Verkehrslösung sollen direkte Wege mit dem RABus ins Stadtzentrum und in die Natur nahtlos und nachhaltig möglich werden.

Bus und Bahn bleiben Motor der Mobilitätswende

Bus und Bahn bleiben Motor der Mobilitätswende

01.02.2021

Trotz Corona-Pandemie: Die Klimaschutzziele der Europäischen Union sind nicht in der Schublade verschwunden. Im Gegenteil. Weitermachen, „Kurs halten”, muss die Devise sein. Das ist zugleich der Titel eines Positionspapiers des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) an die Adresse von Politik und Wirtschaft mit der klaren Ansage: „Bus und Bahn bleiben Motor der Mobilitätswende”.