Dialog + Wertschätzung = Erfolg: wie eine Generationsübergreifende Zusammenarbeit gelingt

31.03.2021

Wenn Generationen am Arbeitsplatz zusammenkommen, kann das der Beginn einer Erfolgsgeschichte sein. Dann nämlich, wenn Potentiale gesehen und durch eine gewinnbringende Zusammenarbeit freigesetzt werden. Wie ein „voneinander lernen“ und ein Verstehen der Generationen als ideale Basis für Inspiration, Teamwork und Erfolg gelingt, beschreiben zwei Mitarbeiter der Verkehrsunternehmen.

Wir sprechen mit Ulrich Bopf, seit 33 Jahren erfahrener Mitarbeiter im Controlling bei der Hessischen Landesbahn (HLB) in Frankfurt am Main und Johannes Wiesner, junger Berufseinsteiger und Kollege im Controlling. Es geht um ihren Start im Unternehmen und was sich seitdem verändert hat. Uns interessiert ihre Erfahrung zu den Chancen einer gelingenden Zusammenarbeit. Was sie an einer Mitarbeit bei der Hessischen Landesbahn – auch in Bezug auf die eigene Weiterentwicklung – schätzen, lest ihr in diesem Interview.

Herr Bopf, erinnern Sie sich, wie Sie damals auf die freiwerdende Stelle der HLB aufmerksam wurden? Was hat sie besonders gereizt, sich zu bewerben?

Ulrich Bopf: „1987 habe ich als frisch gebackener Diplom-Betriebswirt die Stellenanzeige der HLB in der Frankfurter Rundschau gefunden. Den Ausschnitt habe ich sogar aufgehoben. Die Entscheidung für die HLB hat sich als glückliche Fügung herausgestellt. Begonnen habe ich dann am 01.01.1988. Vorher musste sogar noch der Aufsichtsrat die neue Stelle genehmigen. Gereizt hat mich die Aufgabe deshalb, weil ich ein Zahlenmensch bin und diese Fähigkeit von Anfang an bei der HLB entfalten konnte. In den ersten Jahren meiner Tätigkeit war ich natürlich ein "Einzelkämpfer" in meinem Sachgebiet der Kostenrechnung (heute Controlling). Wir waren damals eine kleine Truppe an Mitarbeitenden, heute gibt es allein 150 Berufsbilder und über 1.400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der HLB.

Mich reizt bis heute die Planung und Steuerung so vieler unterschiedlicher Unternehmensbereiche. Das macht meine Arbeit sehr abwechslungsreich. Die Geschäftsfelder der HLB werden kontinuierlich ausgeweitet und ich habe das Gefühl, auch Einfluss nehmen zu können, auch in der Zusammenarbeit mit den Kolleginnen und Kollegen.

Wie war der Berufseinstieg im Controlling bei Ihnen, Herr Wiesner? Warum haben Sie sich auf die Stelle beworben, was fasziniert Sie an Ihrer Position und Verantwortung?

Johannes Wiesner: Bereits zu Studienzeiten war die HLB für mich präsent, da ich nahezu täglich mit dem Zug auf dem Weg zur Uni nach Gießen war. Über die Online-Plattform Stepstone bin ich vor 20 Monaten auf die HLB-Stellenanzeige des Controllers gestoßen. Das beschriebene Aufgabengebiet fand ich direkt spannend. Tatsächlich wurde meine Stelle neu geschaffen. Es handelt sich dabei um eine Schnittstelle zwischen verschiedenen Abteilungen. Mein Aufgabengebiet beschäftigt sich mit der Bewertung der Erträge aus den Verkehrsnetzen. Zudem bin ich u.a. für das Vertragsmanagement verantwortlich. Die Grundlage ist hierfür ein abteilungsübergreifender Austausch, ich bin auf betriebliche Informationen verschiedener Fachbereiche angewiesen. Aber das Schöne bei der HLB ist, dass es tatsächlich einen regen Austausch zwischen den Abteilungen gibt. Die Arbeit und vor allem der Informationsaustausch mit den Standorten und Verkehrsverbünden bereitet mir viel Freude. Excel ist dabei mein täglicher Begleiter.

Welche Rolle spielt für Sie ein gutes Betriebsklima und Wertschätzung als Grundlage für eine Zusammenarbeit? Wie gelingt die Zusammenarbeit, auch über Hierarchien und Generationen hinaus?

Ulrich Bopf: Bei der HLB herrscht eine lockere und entspannte Stimmung. Die Zusammenarbeit ist von Anerkennung, Wertschätzung, Respekt und Toleranz geprägt. Ich schätze die Zusammenarbeit über alle Altersstufen hinweg, wir tauschen uns aus und teilen unser Wissen. Gerade in unserer Abteilung arbeiten unterschiedliche Generationen gut zusammen.

Johannes Wiesner: Das gute Miteinander bei der HLB ist wirklich hervorzuheben. Auch das Verhältnis zu meinen Vorgesetzten ist gut, Sie agieren auf Augenhöhe und nicht über einen hinweg. Die Zusammenarbeit ist besonders gut, weil wir unsere gegenseitigen Erfahrungen und Interessen gewinnbringend im Team einsetzen. Während die älteren Kollegen, auch durch ihre langjährige Berufserfahrung bei der HLB, ein unheimlich breites Wissen über die Prozesse im Unternehmen einbringen, unterstützen die jüngeren Kollegen bei deren Weiterentwicklung oder technischen Umsetzung.

Welche Rolle spielen Fort- und Weiterbildungen bei der HLB, welche Formate fanden sie besonders gut und weshalb?

Johannes Wiesner: Demnächst steht zum Beispiel eine Weiterbildung im Bereich Selbstmanagement an, da freue ich mich bereits drauf. Auch fachliche Fortbildungen z.B. zum Thema Datenbanken oder Entwicklertools in Excel werden mir zeitnah angeboten. Aufgrund der Corona-Pandemie konnte ich bislang leider noch an keiner Fortbildung teilnehmen.

Ulrich Bopf: Mir ist positiv aufgefallen, dass interne und externe Schulungen kontinuierlich angeboten werden. Bisher habe ich regelmäßig an Fortbildungen teilgenommen.

Was kennzeichnet die Verkehrsbranche als Arbeitgeber, wie würden Sie die HLB einem Bewerber beschreiben?

Ulrich Bopf: Die HLB ist ein expandierendes Unternehmen. Wir können wirklich zufrieden sein, dass wir auch in Pandemiezeiten einen sicheren Arbeitsplatz haben.

Johannes Wiesner: Die HLB bietet eine abwechslungsreiche Arbeit in einer spannenden Branche. Auch in Krisenzeiten müssen die Mitarbeitenden nicht um ihre Jobs bangen. Ich durfte ich bislang die Erfahrung machen, dass einem sehr viel Vertrauen entgegengebracht wird.

Haben Sie vielen Dank für dieses Interview!

Wie unsere Branche die Verkehrswende durch Fortschritt, Innovation und Klimaneutralität umsetzt, erfährst du in diesem Blogpost.

Hier findest du weitere Informationen für Berufseinsteiger*innen, aber auch für andere Fachbereiche.

Auch Quereinsteiger*innen haben alle Chancen im Verkehrswesen einzusteigen. Hier gibt es Tipps eines Karrierecoachs, wie man bei einer Bewerbung richtig punkten kann.

Jobs, spannende Berufsbilder und zahlreiche Einstiegschancen gibt es in unserem Stellenmarkt.

Bewirb dich bei den Verkehrsunternehmen, wir freuen uns auf deine Bewerbung!

Das könnte dich auch interessieren:

Als Ingenieur*in die Tram der Zukunft mitgestalten

Als Ingenieur*in die Tram der Zukunft mitgestalten

15.08.2022

Wenn viele Fahrgäste Tag für Tag beruflich pendeln und im Öffentlichen Personennahverkehr zuverlässig an ihr Ziel kommen wollen, dann brauchen sie eine zuverlässige Verkehrslösung, die zu ihren individuellen Bedürfnissen passt. Im Schnitt befördert die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (rnv) an einem regulären Werktag etwa 500.000 Fahrgäste und es werden mehr, denn die Metropolregion Rhein-Neckar ist ein wichtiges Zuzugsgebiet.

Neuer E-Bus-Sound für Deutschland

Neuer E-Bus-Sound für Deutschland

14.07.2022

Wie aus einer EU-Vorgabe eine griffige und tragfähige Lösung „Made in Germany“ wird, zeigt der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) mit seinen Partnern und beweist damit ein Stück Mobilität der Zukunft. Der VDV entwickelte mit Partnern einen E-Bus-Sound, der außerhalb der Fahrzeuge, vor allem an Haltestellen bei der An- und Abfahrt, gehört werden kann.

Der Wandel der Arbeitswelt: Was bleibt, was kommt, was brauchen wir?

Der Wandel der Arbeitswelt: Was bleibt, was kommt, was brauchen wir?

12.11.2021

Wenn man Expert*innen für Arbeitswirtschaft und Organisation oder Soziologie fragt, dann wird ganz deutlich: der Wandel der Arbeitswelt ist in vollem Gange. Das „New normal“ nach der Pandemie wurde schon jetzt geprägt von einem Digitalisierungsschub und neuen Denkwegen in Organisationen, ganz gleich welcher Branche und Größe.

Digitales Pilotprojekt geht an den Start: Mehr Prozessgeschwindigkeit durch digitalen Rangierbetrieb

Digitales Pilotprojekt geht an den Start: Mehr Prozessgeschwindigkeit durch digitalen Rangierbetrieb

30.08.2021

Stell‘ dir vor, jede Lokomotive von Güterzügen hat eine Kamera als „zweites Auge“ und liefert hochauflösende Bilder, aus denen Rangierer*innen am Monitor erkennen können, ob alle Waggons, Druckluftschläuche oder Kupplungsteile intakt sind. Utopie oder Realität? Das Arbeitsgebiet eines Rangierers bzw. einer Rangiererin ist vielfältig und umfasst das Sichern von stillstehenden Fahrzeugen, , das Durchführen von Bremstests und das Kuppeln sowie Entkuppeln von Zügen. Diese Aufgaben lassen sich durch die Digitalisierung vereinfachen und erleichtern so die tägliche, auch körperlich schwere Arbeit.

Im ÖPNV nachhaltig mit Bussen „on demand“ unterwegs

Im ÖPNV nachhaltig mit Bussen „on demand“ unterwegs

01.02.2021

Stell‘ dir vor es entsteht ein neues Wohnquartier und lautlose, automatisierte Busse holen dich ab, wenn du sie brauchst… So utopisch ist dieser nachhaltige Gedanke nicht, denn in Mannheim entsteht zurzeit auf dem FRANKLIN-Areal nicht nur ein neues Stadtquartier, sondern auch ein neues Verkehrskonzept. Das frühere US-Kasernengelände wird in Kürze zum Reallabor. Mit einer neuen und umweltfreundlichen Verkehrslösung sollen direkte Wege mit dem RABus ins Stadtzentrum und in die Natur nahtlos und nachhaltig möglich werden.

Bus und Bahn bleiben Motor der Mobilitätswende

Bus und Bahn bleiben Motor der Mobilitätswende

01.02.2021

Trotz Corona-Pandemie: Die Klimaschutzziele der Europäischen Union sind nicht in der Schublade verschwunden. Im Gegenteil. Weitermachen, „Kurs halten”, muss die Devise sein. Das ist zugleich der Titel eines Positionspapiers des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) an die Adresse von Politik und Wirtschaft mit der klaren Ansage: „Bus und Bahn bleiben Motor der Mobilitätswende”.