Neuorientierung nach Studienabbruch: Praxisorientierte Ausbildung – und Dein Karriereweg geht weiter.

15.06.2021

Für viele junge Menschen markiert ein Studienabbruch eine persönliche Niederlage. Gleichzeitig steckt darin eine Riesenchance, sich Gedanken zu machen, welcher Lern- oder Studientyp man wirklich ist, welche Rolle ein direkter Praxistransfer für ein Verstehen spielt – und schließlich, wie wesentlich Motivation, Feedback und ein teamorientierter Kurswechsel für die eigene Persönlichkeitsentwicklung sein können.

Ein Karrierecoach gibt Impulse, wie eine chancenreiche Neuorientierung gelingt

Eine Lehre oder ein duales Studium kann eine ideale Alternative zu einem Hochschulstudium sein. Wie wäre es mit einer Ausbildung mit einem staatlich anerkannten IHK-Abschluss? Oder mit einem dualen Studium und der Kombination aus Praxiserfahrung bei einem Arbeitgeber mit Gehalt für mehr Unabhängigkeit mit gleichzeitiger akademischer Ausbildung?

Für viele Studienabbrecher ist eine technische oder kaufmännische, praxisorientierte Ausbildung mit Berufsschul-Unterricht eine echte Alternative zu einem Studium.

Was ist vorab zur eigenen Standortbestimmung sinnvoll, bevor man sich neu orientiert?

Der erste Schritt – Selbstreflexion:

Wer sich selbst gut einschätzen kann, wird es leichter haben, die eigene Ausrichtung zu bestimmen. Checke anhand dieser Fragen, wo du stehst oder besprich‘ deine eigene Situation mit Menschen, die dich gut einschätzen können: als Spiegelung und Grundlage für eine innere Klarheit.

  • Wer bin ich mit meinen Stärken und Potenzialen?
  • Für welches Thema brenne ich, was fällt mir thematisch leicht?
  • Wofür habe ich mich eigentlich schon immer interessiert?
  • Welche Themen und Aufgaben (Schule, Verein, Ehrenamt) sind mir gelungen, mit welcher Eigenschaft (Ressource) habe ich das gut gemacht?
  • Wie war es in der Vergangenheit mit dem Lernen? Habe ich die Dinge schneller verstanden, wenn Theorie und Praxis verknüpft wurden? 

Es geht bei diesen Fragen darum, zu erkennen, welche Stärken mich zu dem machen, was ich bin. Das ist entscheidend, um die eigene Ausrichtung – mit einer inneren Sicherheit – zu definieren und dann zu einer tragfähigen Entscheidung zu kommen. Vielleicht ist es Zeit für einen Wechsel von einem Uni/Hochschulstudium zu einem dualen Studium oder sogar zu einer Lehre.

2. Schritt – die eigene Ausrichtung:

  • Wie will ich leben und arbeiten? Karriere und Verantwortung oder als Expert*in eher Teil eines Teams sein?
  • Welche Rolle spielt für mich die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, in welchem Umfeld ist das machbar?
  • Liegt mir eine abstrakte, wissenschaftlich Ausbildung überhaupt oder brauche ich schnellere Erfolgserlebnisse?
  • Bin ich eher ein*e „Macher*in“ oder „Denker“*in? Oder Beides, in einer guten Mischung?
  • Brauche ich eine Unabhängigkeit, auch finanziell, damit ich zufrieden bin und ein Gefühl von Entscheidungsfreiheit habe?
  • Freue ich mich, Teil eines Teams zu sein oder brauche ich eher die Ruhe für mich alleine zu sein und zu lernen?
  • Bin ich ausdauernd und engagiert, wenn ich begeistert bin?
  • Kann mir vorstellen in den nächsten drei Jahren, richtig „Gas“ zu geben, um Studium und Beruf miteinander zu verbinden?

Duales Studium oder Lehre? Hier erfährst Du mehr zu den jeweiligen Vorteilen

Wenn du diese Punkte – idealerweise schriftlich beleuchtest, wird deutlich, in welche Richtung es gehen kann.

Vorteile einer Ausbildung (Lehre):

Willkommen in der Arbeitswelt! Von Tag 1 an bist Du mitten in der Praxis und durchläufst, je nach gewähltem Ausbildungsberuf, die definierten Stationen Deiner Lehre. Als Azubi kannst schnupperst du Praxisluft, gleichzeitig wirst du Teil eines Teams.

  • Du steigst direkt in das Berufsleben ein, lernst und arbeitest praktisch
  • Die Dinge, die du tagtäglich lernst, kannst du unmittelbar anwenden
  • In der Regel gibt es einen innerbetrieblichen Unterricht, er löst unmittelbare Fragen
  • Der Berufsschulunterricht findet parallel zur Ausbildung statt
  • Nach 2 oder 3 Jahren machst du deinen Abschluss vor der IHK, er ist staatlich anerkannt
  • Ein Gehalt als Azubi ermöglicht dir erste finanzielle Spielräume

Vorteile eines dualen Studiums:

Die Verknüpfung von einer wissenschaftlichen Herangehensweise, dem Erlernen eines Methoden- und Fachwissens mit einem direkten, anwendungsorientierten Praxisbezug, bietet Dir einiges an Vorteilen:

  • Es findet eine unmittelbare Praxisnähe statt
  • Es gelingen dir mehrere Abschlüsse in kürzerer Zeit (drei Jahre für einen Bachelor)
  • Ein eigenes Gehalt macht die Studienfinanzierung und eine gewisse Unabhängigkeit möglich
  • Du bekommst klare Vorgaben und gute Studienbedingungen
  • Weil Du bei einem Arbeitgeber direkt „andockst“, gibt es gute Übernahme- und Arbeitsmarkt-Chancen

3. Schritt – Entscheidung und Planung

Hast du dich entschieden? Wenn es duales Studium sein sollte, dann löst du die „Eintrittskarte“ für eine Hochschule dann, wenn du die Zusage eines Arbeitgebers hast.

Bei den Verkehrsunternehmen gibt es z.B. unmittelbare, chancenreiche Berufseinstiegschancen für dich. Dort kannst du unter folgenden dualen Studiengängen wählen, z.B. zwischen Schwerpunktfächern, wie BWL in Kombination mit Touristik, Informatik oder Wirtschaftsinformatik, Bau- oder Wirtschaftsingenieurwesen oder Maschinenbau. In unserem Stellenmarkt findest du Einstiegschancen in Verkehrsunternehmen, auch ganz in deiner Nähe.

Wenn du eine Ausbildung machen möchtest, dann schau dir einfach unsere Berufsbilder an. Du hast die Wahl zwischen einem kaufmännischen oder technischen Beruf. Oder interessiert dich ein Beruf im Betrieb, z.B. im Fahrbetrieb. Mach dich schlau; es gibt viele Wege, die zum Ziel führen.

Übrigens: die Verkehrsbranche ist eine Zukunftsbranche. Die Begriffe „Klimaschutz“ und „Sinnstiftung“ sind für unsere Branche ein echtes Bekenntnis. Deshalb verfolgen wir bundesweit das Ziel der Mobilitätswende, mit Innovationen anderer Art für eine lebenswerte Zukunft in Stadt und Land. Wir bewegen Menschen und Technik, jetzt und in Zukunft.

Überzeugt? Dann freuen wir uns auf dein Interesse und deine Bewerbung!

Übrigens: Wenn du wissen willst, welchen Erfolgsweg zwei ehemalige Studienabbrecher in unserer Branche genommen haben, dann komm‘ in Kürze erneut auf unseren Blog.

In Teil 2 des Themas „neue Karrierechancen nach Studienabbruch“ berichten wir u.a. von einem Studienabbrecher, der nach seiner Ausbildung zum Straßenbahnfahrer Schritt für Schritt den Berufsweg nach oben nahm und heute Vorstand in einem ÖPNV-Verkehrsunternehmen ist.

Jobs, spannende Berufsbilder und zahlreiche Einstiegschancen gibt es hier in unserem Stellenmarkt.

Bewirb dich bei den Verkehrsunternehmen, wir freuen uns auf deine Bewerbung!

Das könnte dich auch interessieren:

Als Ingenieur*in die Tram der Zukunft mitgestalten

Als Ingenieur*in die Tram der Zukunft mitgestalten

15.08.2022

Wenn viele Fahrgäste Tag für Tag beruflich pendeln und im Öffentlichen Personennahverkehr zuverlässig an ihr Ziel kommen wollen, dann brauchen sie eine zuverlässige Verkehrslösung, die zu ihren individuellen Bedürfnissen passt. Im Schnitt befördert die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (rnv) an einem regulären Werktag etwa 500.000 Fahrgäste und es werden mehr, denn die Metropolregion Rhein-Neckar ist ein wichtiges Zuzugsgebiet.

Neuer E-Bus-Sound für Deutschland

Neuer E-Bus-Sound für Deutschland

14.07.2022

Wie aus einer EU-Vorgabe eine griffige und tragfähige Lösung „Made in Germany“ wird, zeigt der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) mit seinen Partnern und beweist damit ein Stück Mobilität der Zukunft. Der VDV entwickelte mit Partnern einen E-Bus-Sound, der außerhalb der Fahrzeuge, vor allem an Haltestellen bei der An- und Abfahrt, gehört werden kann.

Der Wandel der Arbeitswelt: Was bleibt, was kommt, was brauchen wir?

Der Wandel der Arbeitswelt: Was bleibt, was kommt, was brauchen wir?

12.11.2021

Wenn man Expert*innen für Arbeitswirtschaft und Organisation oder Soziologie fragt, dann wird ganz deutlich: der Wandel der Arbeitswelt ist in vollem Gange. Das „New normal“ nach der Pandemie wurde schon jetzt geprägt von einem Digitalisierungsschub und neuen Denkwegen in Organisationen, ganz gleich welcher Branche und Größe.

Digitales Pilotprojekt geht an den Start: Mehr Prozessgeschwindigkeit durch digitalen Rangierbetrieb

Digitales Pilotprojekt geht an den Start: Mehr Prozessgeschwindigkeit durch digitalen Rangierbetrieb

30.08.2021

Stell‘ dir vor, jede Lokomotive von Güterzügen hat eine Kamera als „zweites Auge“ und liefert hochauflösende Bilder, aus denen Rangierer*innen am Monitor erkennen können, ob alle Waggons, Druckluftschläuche oder Kupplungsteile intakt sind. Utopie oder Realität? Das Arbeitsgebiet eines Rangierers bzw. einer Rangiererin ist vielfältig und umfasst das Sichern von stillstehenden Fahrzeugen, , das Durchführen von Bremstests und das Kuppeln sowie Entkuppeln von Zügen. Diese Aufgaben lassen sich durch die Digitalisierung vereinfachen und erleichtern so die tägliche, auch körperlich schwere Arbeit.

Im ÖPNV nachhaltig mit Bussen „on demand“ unterwegs

Im ÖPNV nachhaltig mit Bussen „on demand“ unterwegs

01.02.2021

Stell‘ dir vor es entsteht ein neues Wohnquartier und lautlose, automatisierte Busse holen dich ab, wenn du sie brauchst… So utopisch ist dieser nachhaltige Gedanke nicht, denn in Mannheim entsteht zurzeit auf dem FRANKLIN-Areal nicht nur ein neues Stadtquartier, sondern auch ein neues Verkehrskonzept. Das frühere US-Kasernengelände wird in Kürze zum Reallabor. Mit einer neuen und umweltfreundlichen Verkehrslösung sollen direkte Wege mit dem RABus ins Stadtzentrum und in die Natur nahtlos und nachhaltig möglich werden.

Bus und Bahn bleiben Motor der Mobilitätswende

Bus und Bahn bleiben Motor der Mobilitätswende

01.02.2021

Trotz Corona-Pandemie: Die Klimaschutzziele der Europäischen Union sind nicht in der Schublade verschwunden. Im Gegenteil. Weitermachen, „Kurs halten”, muss die Devise sein. Das ist zugleich der Titel eines Positionspapiers des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) an die Adresse von Politik und Wirtschaft mit der klaren Ansage: „Bus und Bahn bleiben Motor der Mobilitätswende”.