Mehr bewegen und beruflich durchstarten: jetzt Eisenbahner*in werden

03.02.2022

Neue duale Ausbildungsmöglichkeiten im Eisenbahnverkehr starten jetzt

Klimaschutz, Verkehrswende und Digitalisierung sind Themen, die dich schon immer fasziniert haben? Gleichzeitig interessieren dich Bewegung, Technik und Menschen? Dann hast du jetzt die Wahl zwischen zwei neuen qualifizierten Ausbildungswegen bei den Eisenbahnunternehmen.

Möchtest du Pilot*in auf der Schiene sein und jeden Tag Neues erleben? Mit der neuen dualen Ausbildung Eisenbahner*in im Betriebsdienst (EiB) / Lokführer*in und Transport wirst du das technische Schwergewicht Lok mühelos auf der Schiene steuern, die Faszination Bahnfahren zu deinem Beruf machen - und vor allem Menschen oder Güter zu ihrem Ziel bringen.
Oder ist eine andere Art der Verantwortung als „Weichensteller*in und Qualitätsmanager*in“ für mehr Sicherheit im Fahrbetrieb eher das, was dich interessiert? Dann ist die neue duale Ausbildung Eisenbahner*in in der Zugverkehrssteuerung ideal für dich. Du stellst sicher, dass Zug- und Rangierfahrten optimal über die Schiene rollen und alle Voraussetzungen für eine Prozess- und Qualitätssicherheit im Betriebsablauf von der Gleisanlage bis zur Abfahrtbereitschaft erfüllt werden.

Glänzende Berufsperspektiven und Förderung – von Anfang an

Ab Sommer 2022 hast du die Chance, als Schüler*in mit einem guten Hauptschulabschluss, mittleren Schulabschluss oder Abitur/Hochschulreife in die Wachstumsbranche Mobilität einzusteigen. Mit einer qualifizierten Ausbildung in der Eisenbahnbranche wirst du dazu beitragen, dass die Verkehrswende durch den gezielten Ausbau des öffentlichen Personen- und des Schienengüterverkehrs gelingt und du selbst davon profitierst. Beide Berufsbilder bieten dir nach der Ausbildung eine Vielzahl von Fortbildungen und Aufstiegsmöglichkeiten. Wer als Eisenbahner*in im Betriebsdienst einsteigt, kann sich durch ein duales Studium oder die Weiterbildung zum Fachwirt für den Bahnbetrieb weiterqualifizieren. Die Chancen und Perspektiven für Berufseinsteiger*innen sind groß: Von der Leitung einer Abteilung bis hin zur Geschäftsführung in einem Eisenbahnunternehmen ist eine sichere berufliche Zukunft möglich.

Was ist fachlich und inhaltlich neu an der dualen Ausbildung zum/zur Eisenbahner*in im Betriebsdienst?

Für den dreijährigen, dualen Ausbildungsweg „Eisenbahner*in im Betriebsdienst / Lokführer*in und Transport“ kombinierst du Theorie und Praxis. Du erwirbst grundlegendes Wissen zu Regeln und Vorschriften sowie zu technisch-physikalischen Vorgängen. Dabei wirst du die Abläufe im Bahnbetrieb kennenlernen und nach und nach dein Wissen erweitern; wie z. B. eine Lok mit 10.000 PS funktioniert und fährt. Parallel zur Theorie kannst du dich durch digitale Simulationen noch zielgerichteter auf dein Arbeitsgebiet einstellen. Als angehende/r Lokführer*in lernst du, wie das Steuern und Rangieren von Zügen, selbst bei eventuellen Störfällen, funktioniert und wie du für einen reibungslosen Betriebsablauf sorgen kannst. Am Ende der Ausbildung stehen die Chancen gut, als Triebfahrzeugführer*in bzw. Lokführer*in in Vollzeit oder Teilzeit übernommen zu werden.

Welche Schwerpunkte umfasst die dreijährige duale Ausbildung zum/zur Eisenbahner*in in der Zugverkehrssteuerung und zum/zur Eisenbahner*in in der Zugverkehrssteuerung?

Du wirst erfahren, wie das Thema „Qualitätssicherung im Fahrbetrieb“ effizient und vorausschauend gelingt. Das bedeutet, dass du erlernen wirst, wie du Gleisanlagen aufbaust und Bahnübergangssicherungsanlagen bedienst, wie du Züge bildest und dabei Abmessungen der Fahrzeuge in Bezug auf die Beschaffenheit und Begrenzung der Bahnanlagen beurteilst. Darüber hinaus wirst du ein umfangreiches Wissen erwerben, worauf es bei Kontroll- und Überwachungsfristen und bei der Betriebssicherheit ankommt. In deiner Verantwortung liegt nach deiner Ausbildung z.B. das Feststellen der Abfahrbereitschaft, die Leitung des Fahrdienstes und die Erteilung des Abfahrauftrags.

Zugangsvoraussetzungen zu den neu geschaffenen dualen Ausbildungsmöglichkeiten im Eisenbahnverkehr

Wenn du handwerklich geschickt bist, über ein technisches Verständnis und ein räumliches Vorstellungsvermögen verfügst und in stressigen Situationen ruhig bleibst, passt diese Ausbildung zu dir. Hast du ein ausgeprägtes Interesse an Elektronik, Maschinen, Anlagen und Triebfahrzeugen? Dann werden dir die Themen und Fragestellungen in der Ausbildung leichtfallen und Freude machen. Dein Ausbildungsbetrieb erwartet Teamgeist und Sorgfalt von dir, gleichzeitig hast du die Chance, bereits in deiner Ausbildung nach und nach selbst Verantwortung zu übernehmen.
Wie du weißt, werden Güter und Personen Tag und Nacht und auch am Wochenende befördert, deshalb solltest du Schichtdienst positiv gegenüberstehen.

Was ist für deinen Einstieg in die duale Ausbildung sonst noch wissenswert?

Die Ausbildung in Berufsschule und Betrieb dauert drei Jahre. Dein Gehalt liegt während der Ausbildung zwischen 820 und 1.020 Euro, je nach Ausbildungsjahr und Tarifvertrag. Als frisch ausgebildete/r Eisenbahner*in im Betriebsdienst beginnt dein Gehalt bei etwa 1.800 bis 2.400 Euro. Je mehr Berufserfahrung du hast, je mehr verdienst du - etwa 2.900 und 3.400 Euro. Zuschläge für Wochenend- und Nachtarbeit sind möglich.

Sehr gute Berufsperspektiven für junge Fach- und Führungskräfte im Eisenbahnverkehr

Nutze deine Chance, nach deiner Ausbildung zum/zur Eisenbahner*in, deine berufliche Zukunft in der Verkehrsbranche zu gestalten. Wir bieten eine Vielzeit von Fortbildungen und Aufstiegsmöglichkeiten an. 

Nach deinem Einstieg als Eisenbahner*in in der Zugverkehrssteuerung kannst du dich als Fachwirt*in zum Bahnbetrieb weiterqualifizieren.  Deine Verantwortung ist vielfältig: Du arbeitest bei der Planung von Instandhaltungs- und Ausbauarbeiten an Schienenwegen mit, vermarktest aber auch Trassen und Anlagen und akquirierst bzw. betreust Großkunden.

Auch die Fachrichtung Eisenbahner*in Lokführer*in und Transport bietet eine Weiterqualifikationsmöglichkeit. Durch die Weiterbildung zum/zur Verkehrsmeister*in, übernimmst du eine Führungsrolle und bist eine wichtige Verbindungsperson zwischen Fahrern, Werkstatt und Leitstelle.

Berufseinstieg bei den Verkehrsunternehmen – freie Fahrt für Bewerber*innen

Alle Berufswege bei den Verkehrsunternehmen haben eines gemeinsam: Wir bieten sichere Berufsperspektiven für Berufseinsteiger*innen, auch in ungewissen Zeiten. Das bedeutet, dass alle ausbildenden Unternehmen auch langfristig attraktive Jobs anbieten können. Mach dich schlau über das neue Berufsbild „Eisenbahner*in im Betriebsdienst“ mit den neuen dualen Ausbildungsgängen und bewirb dich direkt bei deinem Arbeitgeber in der Nähe: zum Stellenmarkt.
Bei den Verkehrsunternehmen wird Vielfalt großgeschrieben. Das zeigt sich auch in der Zusammenarbeit der Generationen und in der Willkommenskultur der Verkehrsunternehmen, die seit Jahren Diversität als Erfolgsmodell und in aller Selbstverständlichkeit leben: https://www.in-dir-steckt-zukunft.de/die-mischung-macht-s-die-verkehrsbranche-lebt-vielfalt.
Wie die Zukunft des digitalen Schienengüterverkehrs aussehen kann, zeigt dieses Beispiel: Digitales Pilotprojekt: mehr Prozessgeschwindigkeit im Güterverkehr

Eine Bewerbung als Berufseinsteiger*in oder Berufsprofi lohnt sich, denn die Verkehrsunternehmen suchen fortlaufend Expert*innen jeden Alters für neue Projekte. Entdecke deine Berufschance in unserem Stellenmarkt und finde den passenden Job für dich!

Bewirb dich bei den Verkehrsunternehmen, wir freuen uns auf deine Bewerbung!

Das könnte dich auch interessieren:

Als Ingenieur*in die Tram der Zukunft mitgestalten

Als Ingenieur*in die Tram der Zukunft mitgestalten

15.08.2022

Wenn viele Fahrgäste Tag für Tag beruflich pendeln und im Öffentlichen Personennahverkehr zuverlässig an ihr Ziel kommen wollen, dann brauchen sie eine zuverlässige Verkehrslösung, die zu ihren individuellen Bedürfnissen passt. Im Schnitt befördert die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (rnv) an einem regulären Werktag etwa 500.000 Fahrgäste und es werden mehr, denn die Metropolregion Rhein-Neckar ist ein wichtiges Zuzugsgebiet.

Neuer E-Bus-Sound für Deutschland

Neuer E-Bus-Sound für Deutschland

14.07.2022

Wie aus einer EU-Vorgabe eine griffige und tragfähige Lösung „Made in Germany“ wird, zeigt der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) mit seinen Partnern und beweist damit ein Stück Mobilität der Zukunft. Der VDV entwickelte mit Partnern einen E-Bus-Sound, der außerhalb der Fahrzeuge, vor allem an Haltestellen bei der An- und Abfahrt, gehört werden kann.

Der Wandel der Arbeitswelt: Was bleibt, was kommt, was brauchen wir?

Der Wandel der Arbeitswelt: Was bleibt, was kommt, was brauchen wir?

12.11.2021

Wenn man Expert*innen für Arbeitswirtschaft und Organisation oder Soziologie fragt, dann wird ganz deutlich: der Wandel der Arbeitswelt ist in vollem Gange. Das „New normal“ nach der Pandemie wurde schon jetzt geprägt von einem Digitalisierungsschub und neuen Denkwegen in Organisationen, ganz gleich welcher Branche und Größe.

Digitales Pilotprojekt geht an den Start: Mehr Prozessgeschwindigkeit durch digitalen Rangierbetrieb

Digitales Pilotprojekt geht an den Start: Mehr Prozessgeschwindigkeit durch digitalen Rangierbetrieb

30.08.2021

Stell‘ dir vor, jede Lokomotive von Güterzügen hat eine Kamera als „zweites Auge“ und liefert hochauflösende Bilder, aus denen Rangierer*innen am Monitor erkennen können, ob alle Waggons, Druckluftschläuche oder Kupplungsteile intakt sind. Utopie oder Realität? Das Arbeitsgebiet eines Rangierers bzw. einer Rangiererin ist vielfältig und umfasst das Sichern von stillstehenden Fahrzeugen, , das Durchführen von Bremstests und das Kuppeln sowie Entkuppeln von Zügen. Diese Aufgaben lassen sich durch die Digitalisierung vereinfachen und erleichtern so die tägliche, auch körperlich schwere Arbeit.

Im ÖPNV nachhaltig mit Bussen „on demand“ unterwegs

Im ÖPNV nachhaltig mit Bussen „on demand“ unterwegs

01.02.2021

Stell‘ dir vor es entsteht ein neues Wohnquartier und lautlose, automatisierte Busse holen dich ab, wenn du sie brauchst… So utopisch ist dieser nachhaltige Gedanke nicht, denn in Mannheim entsteht zurzeit auf dem FRANKLIN-Areal nicht nur ein neues Stadtquartier, sondern auch ein neues Verkehrskonzept. Das frühere US-Kasernengelände wird in Kürze zum Reallabor. Mit einer neuen und umweltfreundlichen Verkehrslösung sollen direkte Wege mit dem RABus ins Stadtzentrum und in die Natur nahtlos und nachhaltig möglich werden.

Bus und Bahn bleiben Motor der Mobilitätswende

Bus und Bahn bleiben Motor der Mobilitätswende

01.02.2021

Trotz Corona-Pandemie: Die Klimaschutzziele der Europäischen Union sind nicht in der Schublade verschwunden. Im Gegenteil. Weitermachen, „Kurs halten”, muss die Devise sein. Das ist zugleich der Titel eines Positionspapiers des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) an die Adresse von Politik und Wirtschaft mit der klaren Ansage: „Bus und Bahn bleiben Motor der Mobilitätswende”.